Rahmenprogramm SOS-Kinderdorf 2010 - 2012



Contract partner: SOS-KinderdorfCountry: Entwicklungsländer, unspezifisch Funding amount: € 750.000,00Project start: 01.03.2010End: 30.06.2013

Short Description:

Overall goal


Das Rahmenprogramm von SOS-Kinderdorf 2010-2012 hat zum Ziel, Strategien für eine erhöhte Wirksamkeit und Nachhaltigkeit der SOS-Kinderdorf Familienstärkungsprogramme in Afrika und im Mittleren Osten zu entwickeln. Die Familienstärkungsprogramme (FSP) setzen sich für die Unterstützung von sozial benachteiligten Kindern, Familien und Gemeinden ein. Basierend auf den Erfahrungen des vorangegangenen Rahmenprogramms 2007-2010 wird eine kontinentale Arbeitsgruppe aus SOS-internen ExpertInnen diese Strategien und Instrumente, insbesondere zur Stärkung lokaler Strukturen als soziale Auffangnetze für besonders benachteiligte Kinder und Familien, entwickeln.


Einzelne Programminterventionen werden gesetzt, um dieses Ziel zu unterstützten. In den Ländern Äthiopien, Uganda und Simbabwe werden fünf Familienstärkungsprogramme durchgeführt, die lokale Gemeindestrukturen stärken und befähigen, sich selbst zu organisieren und die Zielgruppen (Kinder und Familien) zu unterstützen. Diese Familienstärkungsprogramme sollen bis Ende 2012 die direkte Implementierungsrolle von SOS-Kinderdorf schrittweise reduzieren ('phasing down') und diese Rolle soweit möglich den bis dahin gestärkten Gemeinden und ihren lokalen Regierungen übergeben. Freiwerdende Ressourcen von SOS-Kinderdorf sollen dann in neuen Zielgemeinden eingesetzt werden.


Dem Familienstärkungsprogramm Kakiri in Uganda kommt als Pilotprojekt die besondere Aufgabe zu, die Umsetzung der neu verabschiedeten SOS Programm Policy (Programmansatz) zu pilotieren, mit dem Ziel, Synergien mit bestehenden SOS-Kinderdorf Einrichtungen am Standort zu identifizieren, Abläufe zu optimieren und Aktivitäten und Planung unter dem Aspekt des 'Kind-zentrierten Ansatz' durchzuführen.

project number1980-07/2010
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.