Rechtsberatung für indigene Völker Brasiliens



Contract partner: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitCountry: Brasilien Funding amount: € 55.500,00Project start: 01.01.2009End: 30.06.2012

Short Description:

Overall goal


Die etwa 734.000 IndianerInnen Brasiliens gehören 241 verschiedenen indigenen Völkern an. Ihre Lebensbedingungen sind in vielen Fällen prekär und ihre Rechte sind nicht umgesetzt, obwohl ihnen in der Verfassung von 1988 umfassende Rechte zugesichert wurden (darunter das Recht auf ihr angestammtes Land und kulturelle Eigenständigkeit). Seit 2006 gibt es mit der Schaffung einer nationalen Kommission für Indigene Politik (CNPI) erstmals die Möglichkeit, dass Vertreter der indigenen Völker verstärkt in die Ausarbeitung und Umsetzung von staatlichen Programmen und Maßnahmen einbezogen werden, die sich auf sie beziehen.

Oberziele des Projekts sind:

- Garantie der indigenen Rechte durch den brasilianischen Staat

- Autonomes Auftreten der indigenen Völker Brasiliens


Das Projektziel ist die Stärkung der politischen Partizipation der indigenen Völker in allen Bereichen, die sie betreffen. Dafür werden vor allem folgende Aktivitäten gesetzt:

- indigene Führungspersonen und Gemeinschaften werden in indigenen Rechten aus- und fortgebildet, die VertreterInnen in der nationalen Kommission für Indigene Politik werden bei ihrer Tätigkeit ständig beraten und begleitet.

- ständige Verteidigung indigener Rechte vor allem in verschiedenen Fällen von Landrechten und Konfliktsituationen durch spezialisierte Rechtsanwälte, sowie Beratung der indigenen Gemeinschaften in diesen Fällen

- Erstellung von Gutachten und verschiedenen Materialien durch die spezialisierten Rechtsanwälte

- Aktivitäten aus Mediation und Konfliktlösung bei einzelnen Landkonflikten

Die direkte Zielgruppe sind etwa 4000 indigene Führungspersonen von 130 Völkern, 420 von ihnen werden zu indigenen Rechten und zur Teilnahme an der nationalen Kommission für Indigene Politik intensiv ausgebildet. Durch die Verteidigung indigener Rechte in verschiedenen Fällen von Landrechten und Konfliktsituationen könnten an die 50.000 Personen erreicht werden.

Indirekt werden alle 734.000 IndianerInnen Brasiliens begünstigt.

project number2325-03/2009
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.