Reform bodenbezogener Rechtsgebiete in Serbien



Contract partner: CLC - Center of Legal CompetenceCountry: Serbien Funding amount: € 758.000,00Project start: 15.05.2006End: 15.12.2006

Short Description:

Overall goal


Das Centre of Legal Competence (Justizministerium) hat in Abstimmung mit dem serbischen Ministerium für internationale Wirtschaftsbeziehungen vorliegendes Projekt ausgearbeitet, welches sich auf eine grundlegende Reform der Registrierung von Eigentumsrechten in Serbien sowie auf Restituierung von enteignetem Gut fokusiert. Diese für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung Serbiens eminent bedeutenden Bereiche wurden im Sinne einer effizienten Zusammenarbeit der Gebergemeinschaft einem Abstimmungsprozess mit der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit DEZA sowie mit der bundesdeutschen GTZ unterzogen. ADA, DEZA und GTZ werden das Vorhaben gemeinsam umsetzen, wobei der ADA die Lead - Rolle im vorliegenden Projekt zukommt.

Nach der politischen Wende zur Marktwirtschaft sowie der Überwindung eines Krieges kämpft die Republik Serbien nach wie vor mit großen Problemen im Bereich der Eigentumsrechte, Privatisierung, Restitution sowie im Grundbuch und Katasterwesen. Ein Wildwuchs an nicht genehmigten Gebäuden ist die Folge. In einer engen Kooperation zwischen serbischen, österreichischen und Schweizer Experten sollen im vorgeschlagenen Projekt Lösungsvorschläge für vier Themenschwerpunkte bearbeitet werden, die insgesamt die Stärkung des serbischen Eigentums- und Landregistrierungssystems zum Ziel haben. Das Projekt wurde unter Einbindung der zuständigen serbischen Institutionen speziell im Hinblick auf die Komplementarität zu bereits bestehenden Projekten in Serbien entwickelt.

Das Projekt zielt auf die Unterstützung der relevanten Institutionen der Republik Serbien in der Stärkung der rechtlichen Aspekte der Landreform. Im Wesentlichen soll ein Gesetzesentwurf und Implementierungsplan in enger Abstimmung mit dem Serbischen Ministerium für Internationale Wirtschaftsbeziehungen ausgearbeitet werden, der noch im Jahr 2006 dem Parlament zur Beschlussfassung vorgelegt werden soll.

project number8159-00/2006
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.