Research Support Centre at the Medical Faculty in Banja Luka



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - AUSTIN Pock und PartnersCountry: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 101.200,00Project start: 01.09.2010End: 30.04.2013

Short Description:

Overall goal


In Bosnien und Herzegowina ist es aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Lage auch um medizinische Lehre sowie Forschung und Entwicklung nicht gut bestellt: Die Lage der Universitäten im allgemeinen ist nach wie vor problematisch, gerade aber im kostenintensiven medizinischen Bereich fehlt es an hochqualifizierten Fachkräften und zeitgemäßer Infrastruktur. Das Land hat gerade in diesem wichtigen Bereich keine Innovationskraft, von welcher Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung ausgehen könnten.

Genau hier setzt die Wirtschaftspartnerschaft an, die auf die Schaffung eines hochmodernen universitären Dienstleistungszentrums für medizinische Forschung abstellt. Grundlage des Projekts ist ein Public-Private-Partnership zwischen dem österreichischen Firmenkonsortium (Austin, Pock + Partners und Vamed) einerseits und dem Gesundheits- und Sozialministerium der Republika Srpska sowie der medizinischen Fakultät in Banja Luka andererseits. Das gemeinsame Joint Venture wird detaillierte Geschäftspläne und facheinschlägige Konzepte erstellen, das Zentrum gründen und auch betreiben. Das Zentrum bietet umfassende Dienstleistungen und Infrastruktur für universitäre Forschungsvorhaben und kommerzielle Spin-offs.

Für die österreichischen Unternehmen bietet diese Investition eine langfristige geschäftliche Perspektive auf Basis eines in Österreich etablierten Geschäftsmodells. Für Bosnien und Herzegowina und die Universität ist das Projekt eine Möglichkeit, sich auf der internationalen Forschungslandkarte als Servicepartner zu positionieren und Ausbildung sowie F&E im medizinischen Bereich entscheidend voranzubringen. Langfristig wird das Land profitieren, da dem System der medizinischen Versorgung besseres Fachwissen zur Verfügung steht und innovative Unternehmen entstehen.

Die Wirtschaftspartnerschaft ist zudem ein Beispiel dafür, wie aus klassischen Interventionen - hier dem langen hochschulpolitischen Engagement der OEZA - unternehmerische Initiativen entstehen können.

project number2550-08/2010
source of fundingOEZA
sector Gesundheit allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.