respect - Jahresprogramm 2006



Contract partner: respect - Institut für integrativen Tourismus und EntwicklungCountry: Österreich Funding amount: € 65.550,00Project start: 01.01.2006End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


respect - Institut für Integrativen Tourismus und Entwicklung hat sich mit seinen Beiträgen zu einer kritischen Tourismusdiskussion über die Jahre einen guten Ruf als Fachstelle für Nachhaltigen Tourismus erworben. 2005 feierte respect sein 10-jähriges Bestehen. Das Institut wurde ursprünglich auf Initiative der OEZA im Außenministerium gegründet, der deutsche Studienkreis für Tourismus & Entwicklung und KommEnt leisteten Unterstützungs- und Aufbauarbeit. 2003 fusionierten respect und IITF (Institut für Integrativen Tourismus und Freizeitforschung) zu der heutigen Institution respect. Neben dem Jubiläum standen bei respect personelle Veränderungen an: Der langjährige Geschäftsführer Christian Baumgartner übergab 2005 seine Agenden an Silvia Stuppäck.


Das vorliegende Projekt stellt eine Fortsetzung und Weiterentwicklung der Arbeit von respect dar. Die Projektmaßnahmen 2006 richten sich verstärkt direkt an die Zielgruppe (potenziell) Fernreisende. Dabei wird verstärkt auf das Internet als Informationsmedium gesetzt. Respect reagiert damit auf eine steigende Nachfrage nach Informationen über Reisedestinationen (vorbildhafte Tourismusprojekte), aber auch auf Fragestellungen des persönlichen Reiseverhaltens.

Aktuelle Anlässe wie der EU-Lateinamerika-Gipfel in Wien und das UN-Jahr der Wüste werden für die Informationsarbeit zum "fairen" Tourismus genutzt.


Zahlreiche Maßnahmen u. Materialien der Vorjahre werden für die Bildungsarbeit weiterhin eingesetzt: Handbuch "Reisen mit Respekt-Tipps für verantwortungsvolles Reisen", CD-ROM "fair reisen" sowie Bildungsmappen für den Unterricht. Die Bildungswoche "Schule des sanften Reisens" in Koop. mit österr. Universitäten und NRO findet 2006 zum Thema "Wellness" (u.a. in SO-Asien) statt. Darüber hinaus engagiert sich respect für die internat. Zusammenarbeit zum Thema kommerzieller, sexueller Kindesmissbrauch im Tourismus (code of conduct).

Das Projekt wird in der Höhe von Euro 65.550,00 (51,05% des Gesamtprojektvolumens) gefö

project number2398-05/2006
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.