Rwanda Water Supply and Sanitation Fund (Phase II) - EU-Kofinanzierung



Contract partner: MOFEP - Ministry of Finance and Economic Planning - RwandaCountry: Ruanda Funding amount: € 2.220.000,00Project start: 01.04.2008End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Österreich unterstützt seit 2004 den Aufbau eines Wasserfonds zur Finanzierung von ländlichen Wasserversorgungs- und Siedlungshygieneprojekten (Fonds de l'Eau et de l'Assainissement, FEA) in zwei benachteiligten Distrikten Ruandas - Nyamagabe und Nyaruguru. Seit 1.1.2006 hat die ruandische Regierung erfolgreich die Verwaltung des Fonds übernommen.

Bei gegenständlichem Vorhaben handelt es sich um eine Kofinanzierung im Rahmen der EU-ACP-Wasserfazilität mit einem Gesamtbudget von EURO 5.550.432,-- (EK: 50%; ADA: 40%; ruand. Regierung: 10%). Die zur Verfügung gestellten Projektmittel werden in Form von spezifischen Sub-Projekten, die von der Zielbevölkerung beim lokalen Projektbüro (FEA) eingereicht werden, unter Anwendung von spezifischen Prozeduren und Richtlinien umgesetzt.

Ziel des Projekts ist weiterhin die Verbesserung der Lebensbedingungen für die ländliche Bevölkerung in den Distrikten Nyamagabe und Nyaruguru durch Verbesserung der ländlichen Wasserversorgung und Maßnahmen im Bereich Siedlungshygiene. Rund 200.000 Menschen soll damit der Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht, rund 8.400 Menschen sollen in Institutionen mit Sanitäreinrichtungen versorgt werden. Über Sensiblisierungsmaßnahmen in den ländlichen Gebieten sollen eigene Investitionen im Bereich häuslicher Sanitärversorgung mobilisiert werden. Weiters gibt es in Ruanda derzeit konkrete Anstrengungen der Regierung und Gebergemeinschaft, den inzwischen erprobten Finanzierungsmechanismus landesweit zur Anwendung zu bringen und in einer "Agence de l'Eau et de l'Assainissement" institutionell zu verankern.

Im Rahmen von Trainingsmaßnahmen von lokalen Wasserkomittees, Distriktverantwortlichen und privaten Betreibern der Infrastruktur wird i) eine wesentliche Basis für den nachhaltigen Betrieb der Infrastruktureinrichtungen gelegt, ii) Bewusstseinsbildung im Bereich Siedlungshygiene betrieben, und iii) die Beteiligung von Frauen an Entscheidungsprozessen und in Management-Positionen gezielt gefördert.

project number2192-00/2007
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.