Safe Migration and Reduced Trafficking (SMART)



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Kambodscha Funding amount: € 57.000,00Project start: 01.03.2012End: 31.08.2015

Short Description:

Overall goal


Das Projekt ‚Safe Migration and Reduced Trafficking’ in Kambodscha hat das Ziel, sichere Migration zu fördern und Menschenhandel entgegenzusteuern. Kapazitäten von zivilgesellschaftlichen Organisationen und lokalen Regierungsstellen sollen dahingehend gestärkt werden, die sichere Migration von besonders gefährdeten gesellschaftlichen Gruppen zu fördern.

Von den insgesamt 13,4 Millionen Menschen, die in Kambodscha leben, sind ca. 27% MigrantInnen (3,6 Millionen). Meist migrieren junge Frauen und Männer aus ländlichen Gebieten in die Stadt, oder in benachbarte Länder (Thailand, Vietnam), um Arbeit zu suchen. Mobilität an sich stellt oftmals eine erfolgreiche Strategie zur Armutsbekämpfung dar, ist also aus entwicklungspolitischer Sicht durchaus positiv. ‚Unsichere Migration’ jedoch - Menschen, die aus einer Situation der Not und ohne ausreichend Informationen, Ressourcen oder Kenntnisse abwandern – ist gefährlich, da sie das Risiko, Ausbeutung oder Menschenhandel zum Opfer zu fallen, deutlich erhöht. Studien bestätigen, dass ‚unsichere Migration’ in Kambodscha mit einem Mangel an Information und unrealistischen Erwartungen einhergeht.

Zielgruppen des Projekts sind vor allem potenzielle MigrantInnen (junge Frauen und Männer). Sie sollen in ihrer Entscheidung zu migrieren sowie in der Planung dieses Schritts unterstützt werden. Außerdem werden Eltern miteinbezogen, da diese oft eine wichtige Rolle im Entscheidungsprozess einnehmen. Eine weitere Zielgruppe sind lokale Regierungsstellen und zivilgesellschaftliche Organisationen (inklusive Polizei, SozialarbeiterInnen, RichterInnen, etc.), die über die nationale Gesetzgebung und ihre jeweilige Rolle in deren Implementierung ausgebildet werden. Sogenannte ‚gatekeepers’, also wichtige Personen in der Gemeinde, werden ebenfalls angesprochen. Als wichtige Ansprechpartner für Gesetzesänderungen bzw. die Verfügbarkeit von Mitteln zu deren Implementierung gelten nationale Regierungsstellen, z.B. das Anti-Trafficking Komittee.

project number2325-08/2012
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.