Schutz der MenschenrechtsverteidigerInnen in El Salvador



Contract partner: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitCountry: El Salvador Funding amount: € 51.700,00Project start: 01.01.2015End: 30.06.2017

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Schaffung von Kapazitäten zum physischen und psychischen Schutz der Aktionen der MenschenrechtsverteidigerInnen im ‚Departamento‘ Cuscatlán, El Salvador.

Das Land ist nach wie vor mit großen sozialpolitischen Problemen konfrontiert: alltägliche Gewalt (durchschnittlich sterben täglich acht Menschen eines gewaltsamen Todes); androzentrische Sozialstrukturen; Chancenungleichheit in vielen Bereichen für Frauen; große Armut in ländlichen Gebieten.

MenschenrechtsverteidigerInnen (meistens VerteidigerInnen der Frauenrechte) werden bedroht und in ihrer Arbeit behindert. Häufig kommt es dabei zu einer Konspiration zwischen den Gewalttätern und amtlichen Stellen (vor allem wenn die Opfer Frauen sind). Die an sich zufriedenstellende Rechtssprechung bezüglich der Gewalt gegen Frauen wird häufig von den Gerichten und Polizei nicht angewendet.

MenschenrechtsvertreterInnen und vor allem PromotorInnen der Frauenrechte werden häufig nicht ernst genommen und diskriminiert. Viele Frauen kennen nicht ihre Rechte und können diese daher nicht einfordern.

Zielgruppen: 80 Verteidigerinnen des Netzwerkes für die Verteidigung der Menschenrechte in Cuscatlán, 300 organisierte Frauen von 11 Frauenorganisationen in Cuscatlán, 25 Funktionäre von 16 Gemeinden und mindestens 20 bedrohte Frauenrechtsverteidigerinnen aus El Salvador und Mittelamerika.

Erwartete Resultate:

1. Menschenrechtsverteidigerinnen und organisierte Frauen im Gebiet Cuscatlán verfügen über eine temporäre geschützte Unterkunft und über ein Weiterbildungszentrum.

2. Die Risiken für die Frauen des Menschenrechtsverteidigerinnennetzwerkes von Cuscatlán und Mittelamerika konnten verringert werden.

3. Die Menschenrechtsverteidigerinnen verfügen über Mechanismen und Instrumente zur Anklage von Menschenrechtsverletzungen und Kontrolle, sowie zu ihrer Unterstützung und sozialen Anerkennung.

project number2325-01/2015
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied0
modalityProject-type interventions
marker Gender: 2, Democracy: 2, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.