Securing Peace in Burundi, Rwanda and Uganda - Contribution to ICG's Great Lakes Project



Contract partner: ICG - International Crisis GroupCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 225.000,00Project start: 01.01.2005End: 30.06.2006

Short Description:

Overall goal


Mit dem vorliegenden Vorhaben unterstützt die International Crisis Group (ICG) Konfliktlösung und Frieden sichernde Massnahmen in Burundi, Ruanda und Uganda. Ziel des Projektes ist es, den lokalen Parteien, regionalen Regierungsführern und internationalen policy makers eine unabhängige Analyse der Konfliktrisiken zur Verfügung zu stellen, und Wege aufzuzeigen, wie man diese Hindernisse am besten überwinden und Bedingungen für einen dauerhaften Frieden schaffen kann. ICG kombiniert dabei vor-Ort Recherchen mit detaillierten Politik Analysen sowie weitreichender Advocacy.

Im Projekt vorgesehen sind für Uganda weitere Analysen des Konflikts im Norden, der innenpolitische Situation und besonders der Wahlen 2006, für Burundi Analysen der Sicherheitslage, inklusive der Bedeutung der Wahlen 2005, und andere Aspekte der Transformation des Landes (Flüchtlingsrückkehr, Reformen des Sicherheitsapperates, Aufbau eines effektiven Justizystems) sowie Untersuchungen der Auswirkungen durch die Flüchtlingsrückkehr auf die Stabilität Ruandas. Außerdem soll in einer eigenen Studie die Rolle und Teilnahme von Frauen in Konfliktprävention und Friedenssicherung überprüft werden.

Mehr als 54.000 Personen (Regierungsmitglieder, führende Beamte, diplomatische Vertreter etc.) erhalten regelmäßig die publizierten Analysen direkt. Zusätzlich werden in Seminaren und Informationsgesprächen die Ergebnisse und Empfehlungen den Entscheidungsträgern mitgeteilt und durch gezielte Initiativen das Medien-interesse geweckt.

Das Vorhaben ist Teil eines weitreichenderen regionalen Projektes von ICG, das Regierungen und internationalen Organisationen dabei helfen soll, Gefährdungen des Friedens und der Sicherheit in der Region der Großen Seen zu identifizieren, zu verstehen und darauf reagieren zu können. Die Förderung wird im Rahmen dieses regionalen Kontextes gemacht, Österreich leistet in erster Linie einen Beitrag zu den im Projektdokument genauer beschriebenen Initiativen mit Burundi-, Ruanda-

project number2235-00/2005
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.