SEE-Parliaments work against organised crime



Contract partner: Politische Akademie der ÖVPCountry: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 65.010,00Project start: 01.02.2006End: 30.06.2007

Short Description:

Overall goal


Der Kampf gegen das organisierte Verbrechen in SOE erhält durch dieses Projekt im Rahmen der österreichischen EU-Präsidentschaft eine neue Dimension, da es die Kooperation zwischen den regionalen Parlamenten in SOE, insbesondere den involvierten parlamentarischen Ausschüssen für die Bereiche Justiz und Innere Angelegenheiten, und dem Europäischen Parlament initiiert und vertieft. Eine zweitägige Arbeitskonferenz für die Vorsitzenden und Vorsitzenden-Stellvertreter der oben erwähnten Ausschüsse in Zusammenarbeit mit der "Initiative des Stabilitätspakts gegen das organisierte Verbrechen" (SPOC) und der kofinanzierenden OSZE-Mission wird in Tirana abgehalten werden. Eine zweite Konferenz wird in Brüssel stattfinden. Ziel ist, die Programme der EU im Kampf gegen das organisierte Verbrechen, regionale Programme, Instrumente (z.B. das Center der Südosteuropäischen Zusammenarbeitsinitiative gegen den Kampf der grenzüberschreitenden Kriminalität in Bukarest) und aktuelle Aktivitäten in diesem Bereich zu präsentieren, zu erörtern und zu vertiefen. Ein wichtiger Punkt liegt darin, Netzwerke aufzubauen, welche den teilnehmenden Personen und Institutionen ermöglichen, in Zukunft weiterführende Projekte und Kooperationen in diesem Politikbereich durchzuführen. Somit ist dieses Projekt eine Initialzündung, die eine neue Qualität im Kampf gegen das organisierte Verbrechen für die beteiligten Parlamente und Organisationen einführt.


Zielgruppe sind die Ausschussvorsitzenden der Bereiche Justiz und Innere Angelegenheiten aus folgenden nationalen Parlamenten: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Mazedonien, Moldau, Rumänien, Republik Serbien, Republik Montenegro, UNMIK-Kosovo. Weitere Teilnehmer: EK, EU-Präsidentschaft (Ausschussvorsitzende der Bereiche Justiz und Innere Angelegenheiten des öst. Parlaments), Europäisches Parlament. Um dieses Netzwerk an die Nachbarländer und EU-Staaten anzuknüpfen, ergehen auch Einladungen an Parlamentarier aus A, SLO, CRO, H, I, GR.

project number8160-00/2006
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.