SEKAYEN ATABIZUT – Do not make me suffer -Reduce Female Genital Mutilation (FGM) in Dugda, Bora, ATJK, Zeway Dugda and SNNPR Tulla sub city



Contract partner: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Country: Äthiopien Funding amount: € 300.000,00Project start: 01.11.2018End: 31.10.2021

Short Description:

Overall goal


Das Ziel des Projektes besteht darin, das Ausmaß von FGM in Oromiya und SNNP in Äthiopien zu reduzieren. Das Wissen über die negativen Folgen von FGM soll in den lokalen Gemeinschaften und bei wichtigen AkteurInnenen erhöht werden und Frauen Zugang zu qualitätsvoller Gesundheitsversorgung bekommen.

Das Projekt leistet einen Beitrag zu SDG 5.3 und SDG 5.6 bzw. EU GAP II Objective 7.

 


Expected results


Mitglieder der Gemeinschaft, religiöse und traditionelle Führer sowie Behörden haben ihr Wissen über weibliche Genitalverstümmelung bzw. deren Folgen verbessert und arbeiten gemeinsam daran, das nationale Verbot von FGM durchzusetzen; SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern sind gut über FGM und den negativen Folgen informiert und übernehmen eine aktive Rolle bei der Umsetzung von Maßnahmen gegen FGM; Frauen und Mädchen sind informiert über klinischen Behandlungsmöglichkeiten von FGM- Komplikationen und erhalten diese durch ausgebildete Fachkräfte.


Target group / Beneficiaries


Von FGM betroffene Frauen, Community Mitglieder, religiöse und traditionelle Führer, Schüler und Schülerinnen, LehrerInnen, Beschneiderinnen, Gesundheitspersonal. Insgesamt werden 30.7000 Personen direkt erreicht.


Activities


Durchführung von Schulungen nach dem Train the Trainer-Konzept für Zielgruppen; Workshops; Sensibilisierungsarbeit an Schulen; Gender Clubs; Community-Conversations, Community-Award Zeremonien für Familien die FGM unterlassen; peer-group Treffen; Community Aktionsplan zur Verminderung von FGM; Gemeindearbeit mit Role Models; Theaterstücke; Zusatz-Ausbildungen für medizinische Fachkräfte (Ärzte, Hebammen, Pflegepersonal); verbesserte Ausstattung des Bushulo Mutter- und Kindergesundheitszentrums; medizinische Behandlung von FGM Opfern.

 


Context


Mit einer Beschneidungsrate von 65% im Jahr 2016 bleibt Äthiopien ein Land, in dem die weibliche Genitalverstümmelung (female genital mutilation FGM) weltweit am weitesten verbreitet ist, trotz eines nationalen Verbots, das 2005 in Kraft getreten ist. Zahlreiche Maßnahmen zur Bekämpfung dieser äußerst schweren Form der Gewalt an Frauen und Mädchen wurden von der zentralen Regierung in Äthiopien ergriffen, doch mehrere Faktoren behindern die effektive Umsetzung dieses Verbots: Weibliche Genitalverstümmelung ist traditionell stark verankert und passiert heimlich. Das Bewusstsein für das Gesetz ist selbst unter Strafverfolgungsbehörden sehr gering und Gerichte und Polizei konnten dieses Problem bislang nicht lösen.

Der OEZA-Kofinanzierungsanteil liegt bei 80,70 %.

project number2833-04/2018
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modalityProject-type interventions
marker Gender: 2, Reproductive health: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.