Sektorbudgethilfe als Beitrag zum SWAP (Sector Wide Approach) im Gesundheitsbereich, Nicaragua



Contract partner: Ministerio de Relaciones Exteriores - Secretaría de Relaciones Económicas y CooperaciónCountry: Nicaragua Funding amount: € 1.000.000,00Project start: 01.07.2008End: 01.07.2009

Short Description:

Overall goal


Seit 2005 beteiligt sich Österreich in Nicaragua gemeinsam mit anderen Gebern (Schweden, Finnland, Niederlande und Weltbank) an einer Sektorbudgethilfe im Gesundheitsbereich. Das Engagement der OEAZ wird nun um ein Jahr verlängert, um die Umsetzung des nationalen Fünf-Jahres-Plans (2005-2009) der nicaraguanischen Regierung im Gesundheitssektor weiter zu unterstützen.

Die bisherige Umsetzung des Fünf-Jahres-Plans verläuft zufriedenstellend. Eine im Jahr 2007 beauftrage Impaktevaluierung kam sehr positiven Ergebnissen. Auch die Qualität der Finanzberichte wird von der beteiligten Gebergruppe als sehr gut beurteilt.


Für die Zukunft wird erwartet, dass eine allmähliche Erhöhung der Pro-Kopf-Ausgaben im Gesundheitsbereich sowie die kostenfreie Behandlung und Ausgabe von Medikamenten zu einer Verbesserung der Gesundheitssituation der ärmsten Bevölkerung beitragen wird. Mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung soll der Eindämmung von Tuberkulose und HIV/AIDS gewidmet werden.


Folgende Ziele des 5-Jahres-Plans stehen weiterhin im Mittelpunkt:

1) Erhöhung der Qualität und der Zugangsmöglichkeiten zur medizinischen Grundversorgung v.a. für die ländliche Bevölkerung (insbes. Mütter und Kinder)

2) Ausbau von medizinischen Einrichtungen in den Zielgebieten, um für die ärmsten Bevölkerungsgruppen die medizinische Grundversorgung sicher zu stellen.

3) Verbesserung im Bereich der guten Regierungsführung (good governance), Stärkung der institutionellen Kapazitäten (institution building), Förderung der Dezentralisierung und der demokratischen Mitbestimmung der Bevölkerung.


Verbindung zu Projekt: 1494-00/2008 'Programm zur HIV/AIDS-Betreuung der Bevölkerung in den Karibikregionen Nicaraguas' (von Horizont3000 durchgeführt und von OEZA unterstützt), womit ein Teil der nationalen HIV/AIDS-Strategie umgesetzt wird.

project number2312-01/2005
source of fundingOEZA
sector Gesundheit allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.