SKOMRAHI 2006



Contract partner: WUS AUSTRIA - World University Service-Österreichisches KomiteeCountry: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 60.276,00Project start: 01.11.2005End: 31.05.2006

Short Description:

Overall goal


Mit ggst. Projekt soll im Rahmen des Stabilitätspaktes das einwöchige Theaterfestival SKOMRAHI in Skopje im März 2006 mit Teilnehmern aus 12 Staaten der Region und aus Österreich gefördert werden. Österreich ist seit 2002 der Hauptsponsor dieses herausragenden kulturpolitischen Großereignisses und trägt knapp die Hälfte der Kosten.

Inhalt des ggst. Projektes ist eine Fortführung der grenzüberschreitenden Kooperation zwischen den Theaterfakultäten und Akademien Mittel- und Südosteuropas auf dem Gebiet der Dramaturgie mit öffentlichen Aufführungen der Theaterschulgruppen in der jeweiligen Landessprache, Vorlesungen, Workshops und Filmvorführungen aus den Teilnahmestaaten. Die regional übergreifenden Kontakte, Vernetzungen und Kooperationen, die sich durch dieses Projekt entwickeln lassen, sind friedenspolitisch nicht zu unterschätzen. Hochinteressant auch die Vernetzung mit österreichischen Theaterschulen, wobei dieses Mal die Universität Graz sowie die Schauspielschule Kraus mit Theateraufführungen als auch Vortragungen aktiv teilnehmen werden. Institutionelle Partnerschaften zwischen Österreich und Mazedonien sollten dadurch nachhaltig gefördert werden. Die Faculty for Dramatic Art in Skopje war die einzige Institution, welche ab 1991 konsequent dreisprachig unterrichtet hat (mazedonisch, albanisch, türkisch), und dadurch im übrigen oft politischen Ärger hatte. Wären sämtliche Institutionen des Landes ähnlich tolerant gewesen, wäre es vielleicht nie zu den bürgerkriegsähnlichen Unruhen des Jahres 2001 gekommen.

Die Veranstaltung findet 2006 zum bereits 15. Mal statt. Das Ereignis 2006 wird aus Mitteln des maz. Kulturministerium, des maz. Bildungsministeriums sowie des Open Society Institute mitfinanziert werden.

project number7989-00/2006
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.