Social Inclusion and Human Rights in Macedonia: The Human Rights Based Approach from Theory to Practice - A new Human Rights dimension to Social Inclusion and Poverty Reduction



Contract partner: BIM-FV - Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte - ForschungsvereinCountry: Mazedonien Funding amount: € 550.000,00Project start: 16.11.2009End: 31.12.2012

Short Description:

Overall goal


Das vorliegende Projekt zielt darauf ab, den Menschenrechtsansatz (MRA) in nationalen und lokalen Planungsprozessen in den Bereichen soziale Inklusion, sozialer Schutz und Armutsbekämpfung im Rahmen des EU Beitrittsprozesses dauerhaft zu verankern. Es baut auf den Ergebnissen des OEZA-finanzierten Projekts 'Armut und Menschenrechte in Mazedonien' wie auch auf den Empfehlungen dessen externer Evaluierung auf. Die Weiterführung der Verankerung des MRAs im EU Beitrittsprozess soll eine sozial inklusive Regierungspolitik sowie das Monitoring der Sozialpolitik von Seiten der Zivilgesellschaft zum Ergebnis haben.

Das Projekt setzt auf zwei Ebenen an:

1. Auf nationaler Ebene ist das Ziel die Stärkung der Rechenschaftspflicht der Regierung im Bereich Menschenrechte und sozialer Inklusion. Im Mittelpunkt stehen Politikgestaltung und Monitoring im Sozialbereich sowie die Beziehung zwischen den Rechtsträger/innen und den Pflichtenträger/innen. Die im Sozial- und Armutsbereich arbeitenden NGOs gründen die mazedonische 'Anti Poverty Platform', die an das europaweite Netzwerk des European Anti-Poverty Network anschließt. Dieses ist auf der Ebene der EU und ihrer Mitgliedstaaten die führende Plattform im Bereich des Monitoring der Sozialpolitik.

2. Um den MRA in der lokalen Entwicklungsplanung stärker zu verankern, wird in einer zweiten Projektkomponente eng mit der Vereinigung der Einheiten der lokalen Selbstverwaltung, dem Ministerium für Lokale Selbstverwaltung und dem Arbeits- und Sozialministerium gearbeitet. Dabei sollen in erster Linie die Pflichtenträger/innen entsprechend der im Zuge des Dezentralisierungsprozesses neu verteilten Zuständigkeiten der staatlichen Akteure im Sozialbereich unterstützt werden. Darüber hinaus werden ausgewählte Projektgemeinden dabei unterstützt, eine klare Zuordnung der institutionellen Pflichten im Rahmen der sozialen Inklusion und des sozialen Schutzes zu entwickeln und diese durch geeignete Maßnahmenpakete umzusetzen.

project number8148-01/2009
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.