Solartechnische Aus- und Weiterbildung in Südafrika



Contract partner: SEG Solar Energy GmbHCountry: Südafrika Funding amount: € 200.000,00Project start: 01.09.2011End: 31.08.2015

Short Description:

Overall goal


Diese Wirtschaftspartnerschaft verfolgt das Ziel, ein Trainingszentrum für InstallateurInnen von solarthermischen Anlagen in Randburg, nahe Johannesburg, aufzubauen. Damit wird in Südafrika ein Know-how-Transfer zur verbreiteten Verwendung von hochwertigen Solaranlagen zur Warmwasseraufbereitung initiiert und auf den Mangel von qualifizierten Fachkräften reagiert.

Die Firma Solar Energy GmbH (SEG) vertreibt hochwertige Solaranlagen aus Österreich. Bei den südafrikanischen Partner handelt es sich um die Fa. Solar Energy (Pty) Ltd. und um das Watersmith Training Centre (CC), das sich auf die Installateurausbildung spezialisiert hat.

Das Trainingszentrum wird bis Mitte 2014 160 Kurse abhalten, dabei rund 1.000 TeilnehmerInnen schulen und ihnen staatlich anerkannte Zeugnisse ausstellen. Zur Zielgruppe zählen u.a. berufstätige In¬stallateurInnen, Gebäude-, Bau- und HeizungstechnikerInnen, ArchitektInnen, MitarbeiterInnen von Baumärkten und Fachgroßhändlern sowie StudentInnen.


Das Projekt umfasst die Bereitstellung von Trainingsräumen, Werkstätten, TrainerInnen und Kursmaterialien, die Durchführung der Kurse sowie Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.

Die AbsolventInnen der Trainings können die fachgerechte Installationen und Wartungen von Solaranlagen sicherstellen, was ihnen bessere Verdienstmöglichkeiten bietet. Angesichts der steigenden Strompreise profitieren breite Bevölkerungsschichten von der Verfügbarkeit von hochwertiger, sicherer und zuverlässiger Solartechnik. Am Trainingszentrum selbst wer¬den fünf neue Arbeitsplätze geschaffen.

Durch die Förderung erneuerbarer Energien leistet das Vorhaben einen bedeutenden Beitrag zum Schutz der Umwelt und der natürlichen Res¬sourcen und zur Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele Nr. 7 und 8 („Gewährleistung ökologischer Nachhaltigkeit“ und „Aufbau einer globalen Partnerschaft“).

project number2550-08/2011
source of fundingOEZA
sector Energiegewinnung, -Verteilung und -Effizienz, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.