Sozial.EZA-Praktika für Studierende von Fachhochschulen 2009/10



Contract partner: FH Campus Wien - Verein zur Förderung des Fachhochschul-, Entwicklungs- und Forschungszentrums im Süden WiensCountry: Österreich Funding amount: € 145.220,00Project start: 01.10.2008End: 30.09.2011

Short Description:

Overall goal


Die Fachhochschule Campus Wien ermöglicht im Rahmen des Projekts 70 PraktikantInnen von Fachhochschulen der Sozialarbeit ein Praktikum in einem Entwicklungsland. Sie hat seit einigen Jahren das Vorbereitungsprogramm für die Studiengänge für Sozialarbeit bundesweit geöffnet und auch organisatorisch österreichweit betreut.


Die Hauptaktivität besteht aus der intensiven Vorbereitung in einer mehrteiligen Seminarreihe, der Betreuung der PraktikantInnen während des zumindest 15-wöchigen Einsatzes und der umfangreichen Nacharbeit. Die Praxisplätze müssen gewissen Standards entsprechen. Für die PraktikantInnen ist ein Zuschuss zu den ihnen erwachsenden Kosten vorgesehen. Ebenso erhalten die begleitenden Einsatzorganisationen und die Praktikumsstellen eine Teilabgeltung ihres Aufwandes. Das Zusammenwirken und die Vernetzung aller Beteiligten ist ebenfalls Teil des Projektes.


Die Maßnahmen des Projektes umfassen die Vorbereitung von 70 Studierenden in einer 7 tägigen Seminarreihe mit entsprechenden Modulen zu globalen, regionalen und lokalen Dimensionen von Entwicklung, interkulturellem Lernen, transkultureller Sozialarbeit sowie praktischen Fragen des Einsatzes. Weiters die länder- und projektspezifische Vorbereitung durch Einsatzorganisationen und EZA-ExpertInnen, die Beratung bei der Findung bzw. die Vermittlung geeigneter Praktikumsstellen, die Unterstützung bei der individuellen Vorbereitung, angeleitete und begleitete Langzeitpraktika, Veranstaltungen und Maßnahmen zur Reflexion, Auswertung und Weitergabe der Erfahrungen nach der Rückkehr.


Durch die Sozial/EZA-Praktika soll ein für Lernvorgänge Globalen Lernens hilfreicher Perspektivenwechsel erleichtert werden.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 179.120,00 in der Höhe von EUR 145.220,00 (81,07%) gefördert.

project number2397-12/2009
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.