Stärkung ausgewählter inklusiver Wertschöpfungsketten im MKMB-Bereich in Zentralamerika



Contract partner: CENPROMYPE - Centro para la promoción de la micro y pequeña empresaCountry: Nord- und Mittelamerika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 1.100.000,00Project start: 01.12.2010End: 30.11.2013

Short Description:

Overall goal


Das Projekt verfolgt das Ziel, unter Einbindung von Mikro- und Kleinunternehmen zur Ankurbelung und Konsolidierung von Wertschöpfungsketten beizutragen, welche sich positiv auf die lokale Entwicklung von grenznahen und benachteiligten Gemeinden auswirken (Einbeziehung von Produzenten der Basis, sowie faire Beschäftigungsbedingungen = "inklusive Wertschöpfungsketten").

Ein hoher Anteil der zentralamerikanischen Bevölkerung, die mit Armut konfrontiert sind - das sind ca. 18 Millionen Personen od. 46,5% - leben in Grenzgebieten. Dabei bieten gerade diese Regionen mit ihrer Vielfalt Möglichkeiten zur wirtschaftl. Diversifizierung im Einklang mit den natürlichen, kulturellen und historischen Potentialen.


Folgende Ergebnisse sollen erreicht werden:

- Die Organisationsstrukturen der zwei - je nach bestehendem Potential - identifizierten Produktionsketten sind in den beiden Grenzgebieten verbessert.

- Die Fähigkeiten für die Unternehmensführung, sowie die Entwicklung von Geschäften der involvierten UnternehmerInnen sind bei den ausgewählten Produktionsketten verbessert.

- Neue Geschäftsinitiativen innerhalb der ausgewählten Produktionsketten wurden entwickelt und fördern eine gerechte Gewinnverteilung.

- Die zentralamerikanischen MKMB-Netzwerke für Holz/Möbel und Alternativer Tourismus, sowie der Rat der zentralamerikanischen MKMBs (CMC) sind institutionell gestärkt.

- Die Erfahrungen des Modells wurden verbreitet.


Die Begünstigten des Projektes sind die Mikro- und KleinunternehmerInnen im produktiven Sektor, die inklusiven Handel in den Grenzgebieten zw. den Ländern Belize und Guatemala, sowie Costa Rica und Panama betreiben. Mit der Einbindung von mind. 300 Kleinunternehmen wird eine direkte und indirekt armutsmindernde Wirkung auf ca. 1600 Beschäftigte erreicht.

Die zentralamerik. Institution CENPROMYPE übernimmt die Durchführung und arbeitet dabei direkt mit staatl. Instanzen, Produzentenorganisationen und den KleinunternehmerInnen selbst zusammen.

project number2658-00/2010
source of fundingOEZA
sector Industrie und Gewerbe
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.