Stärkung der Chancengleichheit und Bildung von südsudanesischen und einheimischen Mädchen in Norduganda



Contract partner: Volkshilfe SolidaritätCountry: Uganda Funding amount: € 250.000,00Project start: 01.05.2019End: 30.04.2022

Short Description:

Overall goal


Das Projektziel ist die Verbesserung des Zugangs zu und der Qualität von Grundschulbildung für Mädchen in den Flüchtlings- und Aufnahmegemeinschaften in 4 Schulen im Rhinocamp in Norduganda. (Beitrag zu SDGs 4 und 16, Ziel 12 des EU Gender Action Plans II)


Expected results


Resultat 1: Verbessertes Management und Infrastruktur von 4 Volksschulen im Rhinocamp

Resultat 2: Verbesserte Einstellung und Erziehungskompetenz von 800 Eltern/Erziehungsberechtigten betreffend die Schulbildung von Mädchen

Resultat 3: Verstärktes Bewusstsein für Mädchenrechte in Bezug auf Bildung, sexuelle und reproduktive Gesundheit sowie sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt

Resultat 4: Reintegration von mindestens 20 Schulabbrecherinnen

 


Target group / Beneficiaries


Die direkte Zielgruppe sind 8.137 Personen folgender Gruppen im Rhinocamp und der umliegenden Region: SchülerInnen im reproduktiven Alter (Jugendliche), Schulabbrecherinnen, Eltern/Erziehungsberechtigte, LehrerInnen, Community- und MeinungsführerInnen


Activities


Schulungen, Coaching und Mentoring für PTA (Parent-Teacher-Association) und SMC (School Management Comittee) über ihre Rollen und Verantwortlichkeiten; Erfahrungsaustausch mit anderen Schulen; Entwicklung und Umsetzung eines Schulverbesserungsplans; Ausbildung von Bildungs-MentorInnen und Eltern/Erziehungsberechtigten zu Erziehungs- und Lebenskompetenzen; Entwicklung und Durchführung einer Social Behavior Change Communication Strategie, um negative traditionelle Überzeugungen in Bezug auf die Bildung von Mädchen zu adressieren; Workshops mit SchülerInnen zum "No Means No" -Ansatz; Organisation von Sensibilisierungsveranstaltungen für Eltern und LehrerInnen zu sexueller und geschlechterbasierter Gewalt; Schulungen zu Menstruationshygiene und sexueller und reproduktiver Gesundheit; Schulungen für LehrerInnen (ToT) zu Kinderrechten mit Schwerpunkt Mädchenrechte auf Bildung; Bildung und Unterstützung von Mädchenausbildungs-Klubs; Dialog- und Sensibilisierungstreffen für die lokale Gemeinschaft und MeinungsführerInnen in den Gemeinden; Beratung und Betreuung für 20 Mädchen, die die Schule abgebrochen haben, bei der Wiedereingliederung;


Context


Die Flüchtlingssiedlung Rhinocamp im Norden Ugandas im Bezirk Arua beherbergt rund 156.000 südsudanesische Flüchtlinge. Die Schulsituation ist schwierig und wurde durch die große Anzahl an Flüchtlingen noch verschlimmert. Viele Schulen sind mit der Anzahl an Kindern extrem überlastet, die Schulinfrastruktur ist desolat. SchülerInnen werden zum Teil mangels Klassenzimmern im Freien unterrichtet, Tische und Unterrichtsmaterialien sind nur unzureichend vorhanden. Der Hygienezustand ist besorgniserregend, da kaum Hygieneartikel oder funktionstüchtige Toiletten vorhanden sind. Mädchen sind davon besonders betroffen und werden zusätzlich benachteiligt: viele von ihnen besuchen erst gar keine Schule oder verlassen sie ohne Abschluss. Ihre Eltern legen keinen Wert auf Schulbildung oder sie werden von den LehrerInnen benachteiligt behandelt. Mädchen haben auf Grund ihrer Haushaltspflichten weniger Zeit daheim zu lernen oder am Unterricht teilzunehmen. Die Hygienesituation trifft sie besonders hart, weil sie deshalb während ihrer Menstruation meist zuhause bleiben müssen. Viele Mädchen werden daher zu Schulabbrecherinnen und haben somit wenig Chancen auf ein besseres Leben.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 63,78 Prozent.

project number2319-07/2019
source of fundingOEZA
sector Bildung
tied0
modalityProject-type interventions
marker Gender: 2, Reproductive health: 1, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.