Stärkung der menschlichen Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit im Südkaukasus : UNODC - Zeugenschutzprogramm: Vertiefende Maßnahmen



Contract partner: UNODC - United Nations Office on Drugs and Crime - Abt. UNODC/CPS und Abt. UNOC/FRMSCountry: Zentralasien, regional/länderübergreifend Funding amount: € 200.000,00Project start: 01.11.2007End: 31.12.2009

Short Description:

Overall goal


Vorliegendes Projekt zielt darauf ab, effektive Zeugenschutzprogramme im Bereich der organisierten Kriminalität in den Ländern des Südkaukasus (Armenien, Aserbaidschan und Georgien) zu entwickeln. In enger Abstimmung mit den nationalen Entwicklungsstrategien der drei südkaukasischen Länder im Bereich der Stärkung der menschlichen Sicherheit und Rechtssicherheit sowie in Kohärenz mit der UN Konvention gegen transnationale organisierte Kriminalität (UNTOC) sollen durch vorliegendes Programm der UNODC länderübergreifend die legistischen Rahmenbedingungen durch Know - How Transfer, Fachkonferenzen mit involvierten Ministerien (Justiz, Finanz, Inneres) und Körperschaften sowie durch Zur - Verfügung - Stellung internationaler Erfahrungen ('best practice Modelle') für effektiven Zeugenschutz geschaffen werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Schaffung von Netzwerken auf regionaler und länderübergreifender Ebene gelegt, um Staatsanwaltschaften, Richtervereinigungen und NRO tiefgreifendes und komplexes Wissen darüber zu vermitteln, wie durch effektiven Zeugenschutz organisierte Kriminalität wirkungsvoll eingedämmt werden kann und Menschen geschützt werden können, welche als Opfer von Kriminalität Zeugenaussagen gegen Täter(gruppen) leisten. Implementiert wird das Projekt - gemeinsam mit den Regierungen der beteiligten Staaten, lokalen und internationalen Experten sowie lokalen Nichtregierungsorganisationen - durch lokale Arbeitsgruppen, deren Mitlieder und Experten von UNODC, den Regierungen der beteiligten Staaten sowie lokalen Nichtregierungsorganisationen ausgewählt werden. Dem Projekt kommt auf Grund der fragilen Sicherheitslage im Südkaukasus (organisierte Kriminalität im Bereich des Drogen- und Waffenhandels, 'Transitroute' für Menschenhandel, instabile Lage in den Nachbarregionen ) hohe sicherheits- und entwicklungspolitische Bedeutung zu. Im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik wird dem Bereich der menschlichen Sicherheit hohe Priorität eingeräumt.

project number8170-00/2007
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.