Stärkung der Zivilgesellschaft und der kommunalen Netzwerke zur ländlichen Entwicklung



Contract partner: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitCountry: Nicaragua Funding amount: € 100.600,00Project start: 08.01.2014End: 07.01.2018

Short Description:

Overall goal


Das Projekt wird in den ländlichen Gebieten der Munizipien Laguna de Perlas und Bluefields in der Autonomen Südatlantikregion in Nicaragua umgesetzt. An der Karibikküste Nicaraguas leben verschiedene ethnische Gruppen (Indigenas Miskita, Creolen, afrokaribische Bevölkerung, sowie eine Minderheit mestizischer BäuerInnen) zusammen. Die Karibikregionen werden autonom verwaltet und die Ländereien sind Gemeinschaftsbesitz.

Ziel des Projekts ist Kapazitätsentwicklung zivilgesellschaftlicher Organisationen (CSO) und der Gemeindenetzwerke zur aktiven Teilnahme an Gestaltung und Monitoring von Policies zu ländlicher Entwicklung. Die fachlichen und Fähigkeiten der Bevölkerung sollen gestärkt werden, um bessere Verwaltung und Anwaltschaft zu erzielen.

Die Zielbevölkerung wird zu regionalspezifischen Alternativen in der Wirtschafts- und Sozialentwicklung, sowie zu Methoden in Lobbying und Anwaltschaft geschult.

Zielgruppe: 312 Personen, 181 aus dem Munizip Bluefields und 131 aus Laguna de Perlas:

Gemeinde-Verantwortliche, RegierungsvertreterInnen und RepräsentantInnen der Gemeinde-, Regional- und Munizipalverwaltung, die in 27 Gemeindevorständen, 2 Gemeindenetzwerken, 2 Komitees zur Munizipalentwicklung, sowie 2 Regional- und 2 Munizipalregierungen integriert sind.

Erwartete Resultate:

1. Notwendige Werkzeuge und Fähigkeiten, um wirtschaftlich, sozial und bezüglich der Umwelt, nachhaltige Pläne zu Ländlicher Entwicklung auf Gemeindeebene zu erstellen und zu präsentieren, wurden entwickelt.

2. Auf Gemeinde-, Regional- und Munizipalebene wurden Diskussionsräume geschaffen, welche die aktive Teilnahme der Gemeinden in Etablierung und Monitoring der Policies ermöglichen.

3. Der Regional- und Munizipalverwaltung wurden alternative Möglichkeiten der Regionalentwicklung, basierend auf den Bedürfnissen und Zielsetzungen der Gemeinden, präsentiert.

project number2325-02/2014
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.