Stärkung des Gesetzesvollzugs bei Menschenhandel im SADC Raum



Contract partner: UNODC - United Nations Office on Drugs and Crime - Abt. UNODC/CPS und Abt. UNOC/FRMSCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 124.000,00Project start: 01.05.2008End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Thematisch fokussiert die OEZA in der Schwerpunktregion Südliches Afrika die Sektoren governance und infrastructure mit der Zielsetzung der Förderung der Demokratisierung und damit verbundener sozialer Gerechtigkeit als Voraussetzung für ein nachhaltiges wirtschaftliches Wachstums.


Im Südlichen Afrika ist die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit sowie die Umsetzung bzw. Durchsetzung der Menschenrechte wesentlich für eine Gewaltenteilung und Gleichheit aller vor dem Gesetz. Gerade der Menschenhandel im Südlichen Afrika stellt eine gravierende Gefahr für die menschliche Sicherheit der betroffenen Personen dar und schränkt das Potential zur menschlichen Entwicklung ein. Von Menschenhandel betroffen sind vor allem Frauen und Kinder.


Von vielen SADC MS ist die UN Convention against Transnational Organized Crime and the additional Protocol to Prevent, Suppress and Punish Trafficking in Persons, especially Women and Children, ratifizert, es gibt jedoch Defizite in der entsprechenden nationalen Gesetzgebung bzw. deren Umsetzung.


Das gegenständliche Projekt fokussiert

- auf regionaler die technische Beratung der SADC in der Ausarbeitung und Annahme einer SADC Declaration und einen regionalen Aktionsplan gegen Menschenhandel

- auf Ebene von 8 ausgewählten SADC MS die Stärkung der Kapazitäten in der Erarbeitung der nationalen Gesetzgebung gegen Menschenhandel und deren Durchführungsbestimmungen.


Die Partnerorganisation ist die SADC, Gender Unit. Zu den ausgewählten SADC MS gehören die Partnerländer der Schwerpunktregion Südliches Afrika, Mosambik, Namibia, Simbabwe und Südafrika.


Das Projekt ist eingebettet in die SADC Bemühungen der Stärkung der Rechtssicherheit in den SADC MS und komplementär zu den ebenso in Zusammenarbeit mit SADC von der OEZA geförderten Interventionen der Bekämpfung der häuslichen Gewalt gegen Frauen und Kinder.

project number2595-00/2008
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.