Stärkung des Wohlbefindens und der psychischen Gesundheit für schutzbedürftige Gruppen in Palästina



Contract partner: ROTE NASEN Clowndoctors International - Gemeinnützige PrivatstiftungCountry: Palästinensische Gebiete Funding amount: € 209.300,00Project start: 01.01.2018End: 31.12.2019

Short Description:

Overall goal


Ziel ist es, in den nächsten zwei Jahren, die geografische Reichweite der Aktivitäten von RED NOSES Palestine zu erweitern, um so neue Zielgruppen (SeniorInnen, Flüchtlinge) zu erreichen und die psychosoziale Unterstützung der Hauptzielgruppe, Kinder im Spital, mit neuen Methoden während besonders belastenden Untersuchungen zu vertiefen. Der interkulturelle und Know-How Austausch zwischen palästinensischen und europäischen KünstlerInnen ist weiterhin ein wichtiger Bestandteil und Fokus des Projekts. (Beitrag zu SDGs 3 - "Ensure healthy lives and promote well-being for all at all ages", 16 - "Promote peaceful and inclusive societies for sustainable development, provide access to justice for all and build effective, accountable and inclusive institutions at all levels")


Expected results


1. Erhöhte psychosoziale Resilienz und emotionales und gesundheitliches Wohlbefinden von benachteiligten Gruppen (SeniorInnen in geriatrischen Einrichtungen in Palästina, Flüchtlingen in UNRWA Einrichtungen, PatientInnen im Spital, insbesondere Kinder, in elf Krankenhäusern mit pädiatrischen Einrichtungen im Westjordanland und Ost-Jerusalem, sowie ein Pilotprojekt in Gaza)

2. Verbesserte Gesundheitseinrichtungen durch Workshops mit dem medizinischen Personal in elf Krankenhäusern

3. Fortlaufende Ausbildung von bestehenden und neuen KünstlerInnen und verbesserte Führungskompetenz von RED NOSES Palästina MitarbeiterInnen.

4. Erhöhte Akzeptanz und Bewusstsein für die Wichtigkeit von psychischer Gesundheit in palästinensischen Gesundheits- und Sozialeinrichtungen


Target group / Beneficiaries


Das Projekt findet in den Palästinensischen Gebieten statt. RED NOSES Einsätze werden im Westjordanland durchgeführt und, sollte es die politische Situation vor Ort erlauben, sind punktuelle Projektaktivitäten im Gazastreifen geplant.


Zielgruppen:

- SeniorInnen: 520 ältere Menschen in 7 sozialen Einrichtungen für SeniorenInnen und Krankenhäusern;

- Kinder: 10.174 Kinder in Spitälern;

- Flüchtlinge: 750 Kinder in Flüchtlingslagern;

- Medizinisches Personal: 300 Teilnehmerinnen an “Humor in Healthcare” Workshops;

- KünstlerInnen: fünf neue KünstlerInnen, davon mindestens drei Frauen, werden im Projektzeitraum ausgebildet;


Activities


Clowninterventionen in Einrichtungen für SeniorInnen, Krankenhäusern und Flüchtlingslagern, größtenteils im Westjordanland und Ost-Jerusalem, aber auch in Gaza; “Humour in Healthcare” Workshops für medizinisches Personal; Ausbildung von fünf neuen RED NOSES Palestine KünstlerInnen, Fortbildung für KünstlerInnen und administrative Kräfte von RED NOSES Palestine; Advocacy und PR Maßnahmen; interkultureller und Know-How Austausch zwischen palästinensischen und europäischen KünstlerInnen;


Context


Die Situation in Palästina bleibt unvorhersehbar und unterliegt politischen Entwicklungen, die sowohl aus dem israelisch-palästinensischen Konflikt, als auch aus der innenpolitischen Situation resultieren. Die Teilung des Palästinensischen Gebietes bleibt unverändert und wirkt sich weiterhin stark auf das tägliche Leben der PalästinenserInnen und die wirtschaftliche Entwicklung des Landes aus. Wichtige öffentliche Dienstleistungen können oft nicht bereitgestellt werden. Das Gesundheitswesen in den palästinensischen Gebieten bietet aktuell nur eine unzureichende psychosoziale Unterstützung der PatientInnen in Krankenhäusern. Durch die fortbestehende Teilung des Gebietes, können sich PalästinenserInnen, auch in Notsituationen, wie dem Krankenhausaufenthalt eines engen Familienmitglieds, in ihrem eigenen Land nicht frei bewegen und diese begleiten. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und künstlerischen Erfahrungen bildet RNI darstellende KünstlerInnen zu Clowndoctors aus. Humor ist ein wichtiger Resilienzfaktor und eine wesentliche Komponente, um Wege aus einer Krise zu finden.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 64,97 Prozent.

project number2319-13/2018
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied0
modalityProject-type interventions
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.