Stärkung Leadershipkapazitäten & Mitspracherechte indigener Bevölkerungsgruppen in Zentralamerika



Contract partner: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitCountry: Nord- und Mittelamerika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 880.800,00Project start: 01.06.2011End: 30.06.2013

Short Description:

Overall goal


Diese Initiative entspricht dem Fokus der Regionalstrategie der OEZA für Zentralamerika 2008-2013, welche die Stärkung benachteiligter Bevölkerungsgruppen vorsieht. Der Impuls kommt vom Frauenforum für die Zentralamerikanische Integration (FMICA), das sich im Zusammenhang mit den Verhandlungen des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und Zentralamerika durch eine intensive Lobbyarbeit für Frauenrechte auszeichnete.


Projektziel ist die Kapazitätsentwicklung der indigenen und afrodeszendenten Bevölkerung Zentralamerikas, mit Schwerpunkt auf Frauen und Jugendliche, zur besseren Wahrnehmung grundlegender (Minderheiten-)Rechte in der Öffentlichkeit, sowie bei Entscheidungsträgern und zur gemeinsamen Einforderung derselben. Dies wird durch die Stärkung fachlicher und methodischer Kapazitäten der Zielgruppen (insbes. in der nördl.Pazifikregion und Karibikregionen Nicaraguas sowie westl. Hochland Guatemalas), sowie eine bessere Vernetzung von engagierten Organisationen erreicht, wobei dafür zurzeit gute Rahmenbedingungen in der Region vorliegen, da Nicaragua den Vorsitz beim Permanenten VN-Forum für Indigene Fragen inne hat.


Zu den wichtigsten Projektmaßnahmen gehören Aus- und Weiterbildungsprogramme, Leadership-Trainings, Initiativen zur Revitalisierung von Kulturerbe, Kommunikationsaktivitäten, Bewusstseinsbildung, Austausch von lessons-learned, Studien zur Situation von Minderheiten, Verfolg der Umsetzung minderheitsrelevanter politischer Agenden, sowie Lobbyaktivitäten gegenüber der Regionalorganisation SICA und dem Permanenten VN-Forum für Indigene Fragen. Insgesamt profitieren davon ca. 2.100 direkt Begünstigte.


In Anbetracht der anhaltenden Ausgrenzung und Ungleichbehandlung Indigener, wird dadurch ein Beitrag zu OEZA-Prinzipien zum Minderheitenschutz, der Umsetzung des intern. Rahmenabkommens zur Beseitigung jeder Formen der Rassendiskriminierung (1969), der ILO-Konvention 169 (1989), der UN-Deklaration für die Rechte Indigener Völker (2007) geleistet.

project number2666-00/2011
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.