Stärkung von Frauen zur Friedensförderung im Südkaukasus



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Zentralasien, regional/länderübergreifend Funding amount: € 198.000,00Project start: 01.02.2010End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Das Vorhaben wird länderübergreifend mit Partnern in Georgien, Armenien und Aserbaidschan durchgeführt, um die Rolle der Frauen in Friedensprozessen im Südkaukasus zu stärken. Das konkrete Projektziel ist es, Partner NGOs im Südkaukasus zu unterstützen, damit diese marginalisierten Frauen aus konfliktbetroffenen Gemeinschaften zu ihren Rechten verhelfen und die Frauen in Folge aktiv an Entscheidungsprozessen teilnehmen können. Zielgruppe(n) sind sechs zivilgesellschaftliche Organisationen (CBOs) der Region; ca. 2000 Frauen aus marginalisierten bzw. konfliktbetroffenen Zielgemeinschaften.

Resultate/Aktivitäten:

1) Die Kapazität der sechs Partnerorganisationen ist gestärkt. Aktivitäten: Bedarfsanalyse, Bereitstellung materieller Ressourcen, Trainings, Beratung, Unterstützung beim Networking.

2) Ca. 2000 Frauen aus marginalisierten bzw. konfliktbetroffenen Zielgemeinschaften haben Fähigkeiten entwickelt, ihre zentralen Sicherheitsanliegen besser zu analysieren und zu artikulieren, was die Basis für Advocacy Aktivitäten gegenüber Entscheidungsträgern bildet. Aktivitäten: Identifizieren menschlicher Sicherheitsanliegen (z.B. bezogen auf soziale Ausgrenzung, Verwehrung von Rechten, Traumata oder psychosoziale Probleme etc.) von Frauen in den Zielgemeinschaften.

3) Lessons learned von Aktivistinnen und Beneficiaries werden zugänglich gemacht und auf nationalen, regionalen und internationalen Ebenen ausgetauscht. Aktivitäten: Stärken von Frauennetzwerke innerhalb ihrer Gesellschaft; Zusammenarbeit mit Netzwerken auf regionaler und internationaler Ebene.

4) Einbeziehung nationaler, regionaler und internationaler Akteure hinsichtlich der Umsetzung der im Zusammenhang mit der UN Resolution 1325 vereinbarten Ziele im Südkaukasus und der Förderung einer verbesserten Implementierung. Aktivitäten: Publikation eines Berichts zur Beurteilung der Schwerpunkte der Umsetzung der im Zusammenhang mit der UN Resolution 1325 vereinbarten Ziele im Südkaukasus.

project number2325-04/2010
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.