Stärkung von Selbshilfegruppen und KleinunternehmerInnen



Contract partner: ICEP Verein für globale Entwicklung (ehemals: ICEP Institut zur Cooperation bei Entwicklungs-Projekten)Country: Kirgisistan Funding amount: € 73.000,00Project start: 01.01.2008End: 31.12.2009

Short Description:

Overall goal


Das Ziel des Vorhabens ist es, nachhaltige Strukturen aufzubauen, um Selbsthilfegruppen zu stärken, KleinunternehmerInnen zu fördern und ein besseres Mikrofinanzangebot besonders auf dem Land zu schaffen. Die kirgisische Entwicklungsorganisation Erayim hat in den vergangenen Jahren intensiv mit SHG gearbeitet, in erster Linie um diese strukturell und organisatorisch zu stärken. Dazu hat Erayim Kurse zu Themen wie "Marktwirtschaft und Demokratie" oder "Organisation von und in SHG" abgehalten.

Beim vorliegenden Projekt geht es darum, die Struktur von Erayim um eine unternehmerische Komponente auszuweiten, durch welche Selbsthilfegruppen als Mikrokreditgruppen gestärkt werden und Kleinstunternehmer Zugang zu Unternehmertrainings und Mikrofinanzkapital erhalten. Im Rahmen des Projekts wird ein revolvierender Kreditfonds eingerichtet, der zunächst von ausgewählten 20 Selbsthilfegruppen, die bereits ausreichend ausgebildet sind, verwaltet werden wird. Nach Rückzahlung der Kredite (inkl. Zinsen) wird der Fonds an weitere Selbsthilfegruppen vergeben.


Die Zielgruppe des Projektes besteht aus:

- 400 Vertretern von Selbsthilfegruppen, die zu Multiplikatoren ausgebildet werden (davon erhalten zunächst 20 Selbshilfegruppen Mikrokredite in Höhe von insgesamt ¿ 40.000,-)

- 500 Kleinunternehmer, die durch Vermittlung von unternehmerischen Know-how und Kapital in der Lage versetzt werden, ihr Einkommen zu verbessern.


Der lokale Partner Erayim setzt das Ausbildungsprogramm um, richtet einen revolvierenden Fonds ein und übernimmt die Verantwortung für alle damit verbundenen Aktivitäten. Die Organisation DialectICON wird zur Erstellung von Ausbildungsmaterialien betreff der Formalisierung von Mikrounternehmen und zur Implementierung der entsprechenden Kurse beitragen. ICEP ist für das Monitoring, die Finanzkontrolle und den Aufbau nachhaltiger Strukturen vor Ort zuständig.

project number8108-09/2007
source of fundingOEZA
sector Banken und Finanzwesen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.