Straßenkinder werden Schulkinder - Integration in schulische und soziale Strukturen



Contract partner: SASCU INTERNATIONAL - SAVE STREET CHILDREN UGANDA - Initiative für Straßenkinder in UgandaCountry: Uganda Funding amount: € 5.000,00Project start: 01.07.2009End: 30.06.2010

Short Description:

Overall goal


Dieses Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, dass 50 Straßenkinder im Raum "Greater Kampala" (Kampala und Umgebung) von der Straße in das SASCU Kinder-Betreuungszentrum aufgenommen werden und in der Folge in primäre und sekundäre staatliche Bildungsinstitutionen (Regelschule) übergeführt werden, sodass aus den Straßenkindern Schulkinder werden. Damit soll ein Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen und der Bildungsmöglichkeiten von Straßenkindern in der Region "Greater Kampala" geleistet werden.


Zielgruppe sind 50 verwahrloste, obdachlose Mädchen und Buben, deren Eltern/Verwandte nicht mehr für sie sorgen (können), wie z.B. Aidswaisen und Soldatenkinder, im Alter von 2-14 Jahren. Derzeit sind im SASCU-Projekt rund 50 Buben und Mädchen erfasst.


Die Erstbetreuung der Straßenkinder (darunter ehem. Kindersoldaten, Waisenkinder usw., die sowohl aus urbanen wie auch ruralen Gebieten Ugandas und seiner Nachbarstaaten stammen, erfolgt in einem zu diesem Zweck angemieteten Areal (Haus, Nebengebäude, Spielplatz) durch lokale Sozialarbeiter/innen.


Folgende Aktivitäten sind u.a. geplant:

-- Betreuung der Kinder durch Sozialarbeiter-Innen im Kinder-/Waisenheim;

-- Alphabetisierung der Straßenkinder durch Eingliederung in schulische Strukturen

-- Psychologische u. medizinische Betreuung der verwahrlosten Kinder;

-- Professionelles "Resettling" von Kindern ab 14 Jahren nach Verfügbarkeit finanzieller Mittel;

-- Aufnahme weiterer Straßenkinder nach Kapazität bzw. nach erfolgreicher Übernahme bisher betreuter Straßenkinder durch Boarding Schools, wobei Schulgeld von "Paten" aus Österreich bezahlt wird.

project number2338-10/2009
source of fundingOEZA
sector Grundbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.