Strategische Partnerschaft Caritas Österreich 07/2016 - 06/2021 Ernährungssicherheit



Contract partner: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Country: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 3.000.000,00Project start: 01.07.2016End: 30.06.2021

Short Description:

Overall goal


Das Ziel der Strategischen Partnerschaft COMPASS (‚Conjoint multi-actor programme for the advancement of structural solutions to food and nutritional insecurity‘) ist es, die Ernährungssicherheit von 6.300 Familien in Äthiopien, Südsudan, Burkina Faso und Senegal langfristig zu verbessern. Mit dieser Strategie trägt die Caritas zum UN-Entwicklungsziel / Sustainable Development Goal / SDG 2 (‚Zero Hunger‘) bei, mit besonderem Augenmerk auf die Unterziele 2.1 (zu Ernährungssicherheit), 2.2 (zu Mangelernährung) und 2.4 (zu nachhaltigen Nahrungsmittelsystemen).


Expected results


1. Der Zugang von 6.300 Familien zu ausreichenden, nahrhaften Nahrungsmitteln ist ganzjährig gesichert.

2. Natürliche Ressourcen in den Programmregionen werden verbessert.

3. Der Zugang zu Trinkwasser für 1.000 Familien ist gesichert.

4. Unterernährung innerhalb der Familien, vor allem von 3.000 Kleinkindern, wird reduziert.

5. Die Wirksamkeit der Vor-Ort-Maßnahmen wird durch Innovation, systematisches Wissensmanagement, Vernetzung und verstärkten politischen Dialog erhöht.


Target group / Beneficiaries


Direkte Zielgruppen sind 6.300 kleinbäuerliche Familien (ca. 38.000 Menschen) in 60 Dörfern der Programmregionen. Indirekte Zielgruppe ist die gesamte Bevölkerung dieser Dörfer, etwa 97.300 Menschen.


Activities


Die Vor-Ort-Interventionen umfassen Aktivitäten zur Diversifizierung (Gemüseanbau, Getreideanbau, Tierhaltung), zu ökologischer Landwirtschaft (Betrieb von Modellfarmen, Schulungen zu nachhaltigen Methoden, Produktion von Kompost und Biopflanzenschutz, Saatgutvermehrung, Unterstützung mittels Saatgut und Geräten), zur Reduktion von Nachernteverlusten (Getreidespeicher, Getreidemühlen, Lagersäcke), zur niederschwelligen Unterstützung beim Verkauf der Überschuss-Produktion (landwirtschaftliche Messen, Saatgut für „Cash Crops“, Fonds zum Handel mit Getreide, Förderung von Spargruppen), zu Ressourcenschutz (Sensibilisierung, Anlegen von Steinterrassen, Wiederaufforstung, Verwendung von energiesparenden Öfen) und zu Trinkwasserversorgung (Infrastruktur). Für die Verbesserung der Ernährung auf Haushaltsebene sind Ernährungsmaßnahmen vorgesehen (Sensibilisierung, Trainings, Kochkurse, Zusatznahrung und langfristige Beobachtung von unterernährten Kleinkindern). Etliche dieser Maßnahmen (z.B. Spargruppen, Ernährungstrainings) zielen besonders auf die Stärkung von Frauen ab.


Context


Die Menschen in den Regionen Centre Nord in Burkina Faso, Tambacounda in Senegal, im West Equatoria State in Südsudan und in der Oromia-Region in Äthiopien sind besonders von Ernährungsunsicherheit betroffen. Schwierige klimatische Bedingungen, Konflikte, geringer Zugang zu Ressourcen und Wissen, nicht nachhaltige landwirtschaftliche Methoden sowie wenig Bewusstsein über die Notwendigkeit ausgewogener Ernährung verhindern, dass die Familien und insbesondere Kleinkinder ganzjährig ausreichende und ausgewogene Nahrung zur Verfügung haben.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 80 Prozent.

project number1980-01/2016
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied225000
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1, Gender: 1, Poverty: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.