Suhareka/Suva Reka Smallholder Initiative - Local Development Fund (SUSI-LDF)



Contract partner: LDF - Local Development FundCountry: Kosovo Funding amount: € 510.000,00Project start: 15.12.2014End: 14.12.2016

Short Description:

Overall goal


Die Gemeinde Suharekë/Suva Reka im südlichen Kosovo ist von landwirtschaftlicher Produktion geprägt: 47% des Gebiets der Gemeinde sind der Landwirtschaft vorbehalten und der Sektor bildet die Haupteinkommensquelle für geschätzte 80% der Bevölkerung, wobei ein großer Teil auf Subsistenzbasis produziert. Die sozioökonomische Entwicklung mit Schwerpunkt auf Entwicklung des landwirtschaftlichen Sektors wird als eine der wesentlichsten Herausforderungen für die nächsten Jahre betrachtet. Ziel des vorliegenden Projekts ist die Förderung von inklusiver, gerechter und nachhaltiger wirtschaftlichen Entwicklung sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Gemeinde Suharekë/Suva Reka. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Kleinbauern, Minderheiten, Menschen mit Behinderungen, Jugendliche und Frauen in der Region gelegt. Dies soll erreicht werden durch:

1. Stärkung der Kapazitäten von Bauerngenossenschaften und des Municipal Development Centre (MDC) in der Gemeinde Suharekë/Suva Reka, wovon sowohl Bauern profitieren können, als auch die gesamte Gemeinde

2. Stärkung und Diversifizierung der Einkommens- und Ressourcenbasis von armutsbetroffenen Kleinbauern, um ihnen und ihren Familien eine nachhaltige Einkommensbasis zu ermöglichen (v.a. durch Förderung lokaler Entwicklungsinitiativen)

3. Stärkung der Bauernvereinigungen in der Gemeinde im Bereich verbesserte Produktion, Marketing und Optimierung von Lieferketten

Direkte Zielgruppe des Projekts sind VertreterInnen der öffentlichen Verwaltung und des Municipal Development Centre (MDC) in der Gemeinde Suharekë/Suva Reka, 1.640 Kleinbauern mit limitierter Ressourcenbasis, 147 von Frauen geführte Haushalte, 170 arbeitslose Jugendliche sowie 437 Angehörige der Roma-Minderheit in Suharekë/Suva Reka. Darüber hinaus profitieren auch 5 bestehende Bauernvereinigungen, zivilgesellschaftliche Organisationen sowie angehende Unternehmen im Landwirtschaftsbereich von den Projektaktivitäten.

project number8303-00/2014
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.