Technical Assistance on Use of Non Conventional Water Sources in Gaza



Contract partner: PWA - Palestinian Water AuthorityCountry: Palästinensische Gebiete Funding amount: € 1.000.000,00Project start: 01.11.2008End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Eine mit Unterstützung der OEZA durchgeführte Analyse des Wassersektors im Gazastreifen hat ergeben, dass insbesondere die starke Übernutzung des Grundwasserkörpers - vor allem durch die Landwirtschaft - sowie aus ökologischer Sicht die Ableitung von ungeklärten Abwässern ins Mittelmeer massive Probleme darstellen. Aufgrund der Übernutzung kommt es zu einer starken Absenkung des Grundwasserspiegels und in weiterer Folge zu Salzwasserintrusionen sowie durch die ungeklärten Abwässer zur Verschmutzung der Küsten und der Meeresökosysteme.


Ein Potential für den Wassersektor im Gazastreifen sowie zugleich eine Möglichkeit des verstärkten Umweltschutzes in der Mittelmeer-Region liegt in der Nutzung der so genannten "nichtkonventionellen Wasserressourcen". Diese bestehen in der Wiederverwendung von gereinigtem Abwasser sowie von abgeleitetem, städtischem Regenwasser ("stormwater") für die landwirtschaftliche Bewässerung. Diese Verwertung bedeutet weniger Druck auf die natürlichen Ressourcen, die Möglichkeit einer Rehabilitierung des Grundwasserspiegels sowie den Schutz der Küsten- und Meeresökologie.


Unter Berücksichtigung der klimatischen Entwicklung und der jetzt schon gegebenen Wasserknappheit im Gazastreifen wird es notwendig sein, eine Organisation zu schaffen, die mit der Bewirtschaftung und Verteilung dieser neuen Ressourcen betraut wird. Durch das OEZA-Projekt "Technical Assistance on Use of Non-Conventional Water Sources" werden eine solche Organisation aufgebaut und die notwendige institutionelle und rechtliche Reform für die Wiederverwertung von Abwässern und Regenwasser unterstützt. Weiters werden Tarifsysteme vorbereitet und für beide Ressourcen Pilotprojekte durchgeführt.

project number2560-01/2008
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.