Tourismusentwicklung und -ausbildung, Nepal - Endphase



Contract partner: ÖKO HIMAL - Gesellschaft für ökologische Zusammenarbeit Alpen - HimalayaCountry: Nepal Funding amount: € 150.000,00Project start: 01.10.2007End: 31.12.2008

Short Description:

Overall goal


Diesem Vertrag liegen die Erkenntnisse der Kulturerbe-Evaluierung zugrunde, welche im konkreten Projekt eine Abschlussphase vorsehen um die Auswirkungen des jahrelangen Bürgerkriegs auf das Projekt zu mitigieren und um die Projektinvestitionen langfristig abzusichern.


Der Tourismus gehört zu den wichtigsten Wirtschaftsbranchen Nepals und hat nach dem Rückgang der letzten Jahre ein enormes Wachstumspotential. Bei Befolgung der Kriterien von sozialer, kultureller und ökologischer Verträglichkeit kann sein ökonomisches Wertschöpfungspotential notwendige Wachstumsimpulse setzen und zusätzliche Einkommen für strukturschwache Gebiete schaffen. Das Ziel des Projekts ist daher der Aufbau eines institutionellen und physischen Umfelds für ländlichen Tourismus in der Rolwaling Region.


Aufgrund des Bürgerkriegs in Nepal war in den letzten Jahren ein Rückgang von Touristenankünften zu beobachten, was sich nach dem Friedensabkommen aber wieder positiv verändert. Die Kämpfe zwischen Regierung und Maoisten hatten unter der Bevölkerung ein Klima der Angst erzeugt, das sich auch in der Projektregion negativ niedergeschlagen hat. Die konkrete Projektarbeit war dadurch insofern betroffen als qualifizierte und junge Menschen abwanderten, Touristen ausblieben und Probleme bei Infrastrukturprojekten auftraten. Der Schwerpunkt des Projektes hat sich daher stärker in Richtung Ländliche Entwicklung mit Fokus Tourismus als Quelle für Nebeneinkommen entwickelt.

Die kontrolliert geplante Entwicklung einer Region im Dholaka-Distrikt in Ostnepal als "Öko-Tourismusprojekt" erfordert eine Verbesserung der basalen Infrastruktur (Trinkwasser, Toiletten, Wege, Brücken) und damit der Wohn- und Lebenssituation der Bevölkerung. Die Vorbereitung der Bevölkerung auf den Tourismus erfolgt durch Ausbildungsmaßnahmen in den Dörfern und Entwicklungsgruppen. Zusätzlich verfolgt das Projekt den Aufbau einer Tourismusinfrastruktur in einer Region, mit entsprechendem Operation & Maintenance Training.

project number2042-00/2007
source of fundingOEZA
sector Tourismus
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.