Tsunami Wiederaufbau: one world foundation free education unit Sri Lanka - Wiederaufbau des Hauptcampus in Ahungalla



Contract partner: one world foundation - Verein zur Förderung der BildungCountry: Sri Lanka Funding amount: € 73.000,00Project start: 01.07.2005End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


1995 wurde die erste owf free education unit in Wathuregama, einem Fischerort 77 km südlich von der Hauptstadt Colombo, gegründet, 2001 folgten Schulen in Katuwila und Galwehera. Durch den Tsunami vom 26.12.2004 wurden jedoch die Gebäude in Wathuregama (Preschool Unit, Kursräume für Englisch-, Computer- und Schneidereiunterricht) fast vollständig zerstört, nun soll Ersatz aufgebaut werden.

Aufgrund eines Beschlusses der singhalesischen Regierung dürfen aber keine Schulen mehr in Meeresnähe errichtet werden. Daher muss die one world foundation zumindest einen Kilometer vom Meer entfernt im Landesinneren neue Grundstücke für die Wiedererrichtung der Schulgebäude erwerben, um die Sicherheit der SchülerInnen zu gewährleisten. Dadurch wird eine völlig neue Konzeption der free education units notwendig.


Die Küstenregion zwischen Ahungalla und Balapitya ist vom Tsunami besonders schwer betroffen. Von diesen Koordinaten ausgehend werden nun weiter im Landesinneren in einem Umkreis von ca. zwölf km drei neue owf-Ausbildungsstätten mit unterschiedlichen Schwerpunkten entstehen, in Ahungalla, Karandenya und Neli Goda. Entscheidend für den Wiederaufbau an drei Orten sowie die Auswahl dieser Orte waren Kriterien wie der soziale Bedarf (arme Region, dichte Besiedelung), gesellschaftspolitische oder verkehrstechnische Bedingungen. Das ehemalige Schulareal in Wathuregama wird wiederaufgebaut und als Volunteer Camp adaptiert. Der Wiederaufbau in Ahungalla, wo mit 15 Units der Haupt-Campus entstehen soll, hat Priorität, um möglichst rasch wieder den regulären Schulbetrieb aufnehmen zu können.



(Stichwort Kinder & Jugendliche)

project number2319-00/2005
source of fundingOEZA
sector Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zum Wiederaufbau und Rehabilitierung nach Katastrophen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.