Umsetzung des Kinderrechtskodex in Georgien - Familienförderung durch bessere Sozialdienste



Contract partner: World Vision Österreich - Verein für Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Nothilfe und AnwaltschaftCountry: Georgien Funding amount: € 280.000,00Project start: 01.07.2022End: 30.06.2024

Short Description:

Overall goal


Auf kommunaler und nationaler Ebene in Georgien existieren wirksame Maßnahmen zum Schutz von Kindern durch verbesserte Managementprozesse, neue Präventions- und Beratungsprogramme und einen Überwachungsmechanismus auf nationaler Ebene (Beitrag zu SDGs 1, 10, 16 und EU GAP III Ziel 7).


Expected results


1. Kinderschutzprozesse auf kommunaler und nationaler Ebene in 15 Gemeinden in 5 Regionen Georgiens sind gestärkt und harmonisiert.

2. 150 SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und andere Fachleute auf kommunaler Ebene führen geschlechtsspezifische Maßnahmen zur Prävention und zum Schutz von Kindern in besonders gefährdeten Familien durch.

3. 150 SozialarbeiterInnen der staatlichen Betreuungsbehörde und 60 KinderbetreuerInnen in Zentren für Straßenkinder führen geschlechtsspezifische psychosoziale Unterstützungs- und Beratungsdienste für besonders gefährdete Kinder, einschließlich Straßenkinder, ein.

4. Die Umsetzung des 2019 verabschiedeten Kinderrechtskodex wird auf nationaler und kommunaler Ebene (einschließlich der entsprechenden Betreuungs- und Schutzdienste) wirksam überwacht.


Target group / Beneficiaries


Direkte Begünstigte sind 150 SozialarbeiterInnen auf kommunaler Ebene (95 % Frauen), 4500 gefährdete Kinder die in ihren Familien leben, 150 SozialarbeiterInnen der staatlichen Betreuungsbehörde (95 % Frauen), 1300 Kinder in Betreuungseinrichtungen oder Pflegefamilien, 60 KinderbetreuerInnen in 3 Zentren für Straßenkinder, 90 Straßenkinder (80 % Buben), 300 BürgermeisterInnen und Gemeindebedienstete sowie der ständige Rat für Kinderrechte im georgischen Parlament und die Überwachungsstelle der staatlichen Betreuungsbehörde. Indirekte Begünstigte sind weitere 100 SozialarbeiterInnen der staatlichen Betreuungsbehörde und 130 SozialarbeiterInnen auf kommunaler Ebene, 68 Gemeinde-SozialarbeiterInnen und 34.935 gefährdete Kinder und 174.379 gefährdete Familien.

 


Activities


Entwicklung und Erprobung eines gemeinsamen Mechanismus zur Überwachung der Sozialarbeit zwischen SozialarbeiterInnen der staatlichen Betreuungsbehörde und SozialarbeiterInnen der kommunalen Kinderbetreuungsstellen in den Zielgemeinden; Schulungen am Arbeitsplatz für SozialarbeiterInnen der Gemeinden; Schärfung des Bewusstseins der BürgermeisterInnen für das neue Instrument; Entwicklung eines Schulungsmoduls für die kommunale Kinderschutz- und Präventionsprogrammierung; Schulungen zur Anwendung des Modells; Entwicklung und Erprobung geschlechtsspezifischer Leitlinien für kommunale Kinderschutzeinheiten zu positiver Kindererziehung, Hausbesuchen, sozialer und wirtschaftlicher Stärkung gefährdeter Familien unter besonderer Berücksichtigung der wirtschaftlichen Stärkung von Frauen sowie für geschlechtsspezifische psychosoziale Kinder-/Familienberatung; psychosoziale Unterstützung für Kinder in Kinderbetreuungszentren für Straßenkinder; Unterstützung des Ständigen Rates für Kinderrechte im georgischen Parlament in der Entwicklung und Einführung eines Überwachungsrahmens für die Umsetzung des Kinderrechtskodex; Bewusstseinsarbeit und Treffen zur Interessenvertretung mit der georgischen Regierung.


Context


Die Regierung von Georgien durchläuft nach der Verabschiedung des Kinderrechtskodex im Jahr 2019 derzeit eine Reform des Kindeswohlsystems. Um die am stärksten gefährdeten Kinder zu unterstützen, soll ein funktionierendes Kinderschutz- und Präventionssystem für Kinder die außerhalb ihrer leiblichen Familie aufwachsen oder Gefahr laufen, von ihnen getrennt und in alternative staatliche Obhut gegeben zu werden, eingerichtet werden. Dieses Projekt soll die Regierung in diesem Reformprozess unterstützen.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 80 Prozent.

project number8108-08/2022
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modalityProject-type interventions
marker Gender: 1, Democracy: 1, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.