Universitätsreform in Serbien und Montenegro 2005-2007



Contract partner: WUS AUSTRIA - World University Service-Österreichisches KomiteeCountry: Serbien Funding amount: € 1.266.000,00Project start: 01.11.2005End: 31.03.2008

Short Description:

Overall goal


Die vier Programmschienen des Projektträgers WUS Austria zur Unterstützung der Höheren Bildung in Serbien und Montenegro fördern - im Rahmen der Schaffung eines europäischen Hochschulraums - den Aufbau von Lehrerkapazitäten, die überregionale Kooperation der südosteuropäischen Universitäten sowie eine Modernisierung der Lehrpläne mit dem Ziel das Bildungswesen Serbiens und Montenegros den Zielsetzungen der Bologna Deklaration näher zu bringen.

1. Das Course Development Program (CDP+) zielt auf die Schaffung von methodisch wie inhaltlich innovativen Lehrveranstaltungen ab. Die geförderten Fakultäten und Institute werden die modernisierten Lehrpläne in ihr Angebot fest integrieren. im Rahmen der Studienaufenthalte entstehen Kooperationen mit Universitäten aus dem EU-Raum.

2. Das Brain Gain Programms (BGP) hat zum Ziel, in Form von kurzfristigen Lehraufenthalten (1-3 Wochen) einen Anstoß für weiterführende Kooperationen zwischen der akademischen Diaspora Südosteuropas, welche in Europa verstreut lebt, und den Universitäten ihrer Heimatländer zu geben. Zusätzlich werden auch Aufenthalte österreichischer Universitätslehrender gefördert. Zur Unterstützung dieses Vorhabens wird eine öffentlich zugängliche netzbasierte Datenbank geschaffen.

3.Bei der Balkan Case Challenge (BCC) handelt es sich um einen Fallstudienwettbewerb für ausgezeichnete Studierende aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Recht und Neue Kommunikationstechnologien. Die Studierenden üben sich bei den Fallstudien in praxisnaher Lernmethodik, Teamarbeit und Präsentationstechnik. Durch die Teilnahme von Firmen findet eine enge Vernetzung mit potenziellen Arbeitgebern statt, was Arbeitsplätze unter den beteiligten Studierenden schaffen soll.

4. Das eLearning Programm zielt auf die weitere Unterstützung und Etablierung der sog-. "E-Learning Zentren" ab, um die Unterstützung von Lehrveranstaltungen durch e-Learning Methoden zu ermöglichen.

project number8093-01/2005
source of fundingOEZA
sector Hochschulausbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.