Unternehmensverantwortung in der Menschenrechtsarbeit umsetzen



Contract partner: NeSoVe - Netzwerk Soziale VerantwortungCountry: Österreich Funding amount: € 24.000,00Project start: 01.01.2015End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Mit dem Projekt soll die Implementierung der United Nations Guiding Principles on Business and Human Rights in Österreich/ Europa gestärkt werden. Ein Rechtsvergleich mit europäischen Ländern liefert einen Überblick über die europäische Rechtslage und mögliche good practice Beispiele zum Thema Unternehmensverantwortung und Menschenrechte. Es werden Vorschläge diskutiert, wie menschenrechtliche Sorgfaltspflichten in Österreich und Europa effektiver umgesetzt und damit Verfahrensverbesserungen für Betroffene aus den Ländern des Südens realisiert werden können. Neue Kooperationen und gemeinsame Aktivitäten sollen angeregt werden. Entsprechende Gesetzesvorhaben in Frankreich, Deutschland und der Schweiz werden diskutiert, aber auch Grenzen ihrer Anwendbarkeit sowie Handlungsspielräume nationaler und europäischer Politik beleuchtet. Innovative Lösungsansätze sollen entwickelt, Ergebnisse des Diskurses (Rechtsvergleich, Pro und Contra Argumente, Möglichkeiten der Rechtsgestaltung, Reformvorschläge) publiziert (Web, Print Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht implementieren) und ins Englische übersetzt werden. Sie fließen in die österreichische und europarechtliche Debatte ein.

Das Projekt wird in Kooperation mit European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), Österreichische Liga für Menschenrechte, AG Globale Verantwortung, Dreikönigsaktion (DKA), Gewerkschaft vida, katholische Sozialakademie (ksoe), Südwind Agentur und World Vision durchgeführt. An den Dialogveranstaltungen und ExpertInnengesprächen in Östereich nehmen rund 100 MultiplikatorInnen aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Justiz und NGOs teil. Die Publikation erreicht rund 6.000 Personen im deutschsprachigen Raum, über europäische Partner werden weiter 5.000 Meinungsbildner involviert.

Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 24.000,- (66,66 % des Gesamtprojektvolumens) gefördert. Laufzeit: 1.1. – 31.12.2015 (1 Jahr)

project number2398-12/2015
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied0
modalityDevelopment awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.