Unterstützung des Staatsgerichtshofes in Bosnien und Herzegowina 2010-2012



Contract partner: Registry of the State court of Bosnia and HerzegovinaCountry: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 1.200.000,00Project start: 01.05.2010End: 31.12.2012

Short Description:

Overall goal


Seit 2006 (in geringem Ausmaß auch schon seit 2004) unterstützt die OEZA in mittlerweile 4 Phasen den Staatsgerichtshof Bosnien und Herzegowina's (BuH). Der finanzielle Beitrag der OEZA wurde, und wird auch in gegenständlicher 5. Phase, zur Finanzierung internationaler Richter und Staatsanwälte verwendet. Diese zusätzlichen Kapazitäten helfen dem Staatsgerichthof, sein Mandat zu erfüllen und Prozesse im Bereich Kriegsverbrechen effizient, rasch und gemäß internationalen Standards abzuwickeln.


Am 14.12.2009 entschied der Oberste Repräsentant (Botschafter Valentin Inzoko) mittels Verordnung über die Verlängerung des Einsatzes internationaler Richter und Staatsanwälte bis zum 1.12.2012 am Staatsgerichtshof. Im Vergleich zu den Vorjahren sollen bis 2012 internationale Richter und Staatsanwälte jedoch nur mehr für den Bereich "Kriegsverbrechen" eingesetzt werden. Im Bereich "organisierte Kriminalität" werden internationale Experten als Berater zum Einsatz kommen.


Die internationale Gemeinschaft sieht die Unterstützung des Staatsgerichtshofes als essentiellen Teil der Reformen des Justizsektors in BuH. Dieser ist für eine nachhaltige Stabilisierung und Entwicklung des Landes notwendig. Bis 2005 hatte BuH weder einen Staatsgerichtshof, noch eine Staatsanwaltschaft auf Gesamtstaatsebene und damit keine Möglichkeit, Kriegsverbrechen und andere Fälle von Schwerkriminalität internationalen Standards entsprechend zu verfolgen.


Im Rahmen einer Geberkonferenz Ende Dezember 2009 haben neben Österreich noch 8 weitere Länder (EK, Großbritanien, Türkei, Schweiz, Deutschland, Schweden, USA und Norwegen) finanzielle Unterstützung zugesagt. Ein Management Komitee und ein Transition Council steuern und monitoren die Arbeit des Staatsgerichtshofes. Ab dem Jahr 2013 sollen internationale Richter und Staatsanwälte nicht mehr benötigt werden. Ein Transition Plan für den Zeitraum 2010-2013 schreibt die Ziele und Ansätze bei der Organisationsentwicklung des Staatsgerichtshofes fest.

project number8027-00/2010
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.