Unterstützung von zivilgesellschaftlichen Organisationen im Bereich der sozialen Dienstleistungen in Bosnien und Herzegowina



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - CARE Österreich-Tschechien-WestbalkanCountry: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 250.000,00Project start: 01.07.2019End: 30.09.2021

Short Description:

Overall goal


Das Projekt zielt darauf ab, sechs zivilgesellschaftliche Organisationen (CSOs) in Bosnien und Herzegowina institutionell und finanziell zu stärken, damit sie in der Lage sind, angemessene Sozialdienstleistungen für marginalisierte Bevölkerungsgruppen anzubieten sowie bei der Gestaltung und Umsetzung relevanter politischer Entscheidungen (policies) aktiv mitzuwirken (SDGs 1, 5, 10; EU-GAP II Ziel 18).


Expected results


1: Stärkung der organisatorischen Kapazitäten, der Einkommensgenerierung und des Managements von sechs Schlüssel-CSOs in Bosnien und Herzegowina.

2: Verbesserung der Dienstleistungen der sechs CSOs, um der Bedarfslage ihrer Zielgruppen (Menschen mit Behinderungen, marginalisierte Frauen und Roma) besser zu entsprechen.

3: Stärkung der anwaltschaftlichen Kapazitäten und Positionen der sechs CSOs.


Target group / Beneficiaries


Direkte Begünstigte: 20 MitarbeiterInnen der CSOs; 200 Personen durch einkommensschaffende Maßnahmen der CSOs; 400 NutzerInnen der erweiterten und verbesserten Sozialdienste; 160 Personen (an politischen Kampagnen beteiligt). Insgesamt ca. 780 Personen.

Darüber hinaus wird erwartet, dass das Projekt ca. 1.300 indirekte Begünstigte (u.a. Familienangehörige) erreichen wird.


Activities


- Evaluierung der organisatorischen und technischen Kapazitäten und Praktiken der sechs CSOs.

- Trainings- und Mentoring-Aktivitäten zur Erhöhung der Managementkapazitäten der sechs CSOs.

- Entwicklung, Aktualisierung/Überprüfung von Businessplänen für die nachhaltige, betriebswirtschaftliche Entwicklung der Organisationen.

- Zuschuss-/Investitionsprogramm für die CSOs zur Umsetzung der Businesspläne und zur Behebung von Lücken in der Bedarfsanalyse.

- Mentoring/Coaching der CSOs bei der Umsetzung der Businesspläne zur Einkommensgenerierung (einschließlich Marketingunterstützung).

- Analyse von Dienstleistungsangebot und -bedarf für zwei CSOs und Überprüfung existierender Analysen bei den anderen vier CSOs.

- Desk Review zu innovativen Ansätzen in der Erbringung sozialer Dienstleistungen und der nachhaltigen Dienstleistungsfinanzierung in der EU.

- Organisation einer Studienreise in die EU (z.B. Österreich), um sich über bewährte Praktiken der Erbringung sozialer Dienstleistungen durch CSOs zu informieren.

- Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen zum Aufbau von Kapazitäten für die CSOs, um Lücken zu schließen und Innovation zu fördern.

- Entwicklung und Aktualisierung von Kommunikations- und Anwaltschaftsstrategien der CSOs.

- Definition spezifischer Lobbying-Ziele für die einzelnen CSOs und Erstellung von Strategiepapieren zur Positionierung von CSOs als legitime Dienstleister.

- Beitrag zu öffentlichen Debatten im Zusammenhang mit den Mandaten der einzelnen CSOs: Durchführung von Treffen zum politischen Dialog; Teilnahme an laufenden Debatten über politische Veränderungen; Medienarbeit.


Context


Die Sozialfürsorgesysteme in Bosnien und Herzegowina reichen derzeit nicht aus, um den Bedarf an sozialen Dienstleistungen insbesondere für die am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen zu decken. Fehlende öffentliche Investitionen, veraltete Methoden in der Sozialarbeit sowie unzureichende Strukturen und Personalmangel hinterlassen große Lücken im System. Zivilgesellschaftliche Organisationen (CSOs) füllen diese vielfach. Allerdings fehlen diesen oft die notwendigen Kenntnisse, Kapazitäten und Mittel, um den Anforderungen gerecht zu werden. Darüber hinaus sind diese Organisationen in der Regel stark von der Finanzierung externer Geber abhängig. Sie werden vom Staat nicht als legitime Dienstleister anerkannt, was ihre Position zusätzlich schwächt und sie daran hindert, staatliche Entscheidungen zu Sozialdienstleistungen zu beeinflussen.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 65 Prozent.

project number8108-07/2019
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied0
modalityProject-type interventions
marker Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.