Unterstützungseinheit zur Berufsbildung



Contract partner: Austroprojekt - Gesellschaft für technische Zusammenarbeit GmbHCountry: Burkina Faso Funding amount: € 974.700,00Project start: 01.07.2004End: 31.12.2008

Short Description:

Overall goal


Die Cellule d'Appui à la Formation Professionnelle (CAFP) wurde 1996 auf Initiative von vier Handwerksprojekten - darunter das von Österreich finanzierte PERCOMM - gegründet. Diese Projekte sahen sich alle mit dem Problem konfrontiert, daß es in Burkina Faso keine formale Handwerkerlehre mit einheitlichem Lehrplan und anerkanntem Abschluß gibt. Es liegt ausschließlich im Ermessen des jeweiligen Handwerksbetriebes und Lehrherren, welche und wieviel Ausbildung die Lehrlinge erhalten. Das Qualifikationsniveau der Handwerker in Burkina Faso ist entsprechend niedrig. Die CAFP hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine einheitliche und anerkannte Handwerksausbildung (angelehnt an das Modell der dualen Lehrlingsausbildung in Ö, D und CH) in Burkina Faso zu fördern. Damit soll in Zusammenarbeit mit den drei zuständigen Ministerien (Wissenschaft, Soziales, Wirtschaft) eine institutionelle Lücke geschlossen werden, die durch einen Kompetenzkonflikt eben dieser Ministerien entstanden ist. Längerfristig wird angestrebt, die CAFP als führendes handwerkliches Bildungsplanungs- und Referenzzentrum zu etablieren.


Die CAFP, von Beginn an kofinanziert von Ö, D, CH und F, wurde zunächst auf einer rein informellen Basis errichtet. Mit einem künftigen, neuen Rahmenabkommen zwischen den vier Gebern und den drei oben erwähnten Ministerien wird nun die Basis für eine bessere institutionelle Verankerung der CAFP geschaffen.


Mit der bisherigen österr. Finanzierung wurde ein Teil der Büroausstattung erworben sowie Lehrpläne für mehrere Handwerksbereiche erarbeitet und Ausbildungen durchgeführt. Für die beantragte Phase ist die Finanzierung von weiteren Lehrplänen, Ausbildungen, Workshops, Studien und Studienreisen sowie Dokumentationsmaterial vorgesehen.

project number2119-00/2004
source of fundingOEZA
sector Sekundarschulbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.