UP/Verarbeitung und Vermarktung tropischer Früchte



Contract partner: Luif GmbHCountry: Bolivien Funding amount: € 169.755,00Project start: 01.11.2008End: 31.10.2011

Short Description:

Overall goal


Ziel dieser UP ist die Stärkung der lokalen Verarbeitungs- und Vermarktungsstrukturen von tropischen Früchten in Porongo und San Carlos. Die vorhandene artesanale (häusliche) Verarbeitung der Früchte wird in Familien durchgeführt. Hierfür werden Geräte wie Kochtöpfe, Öfen zur Sterilisierung und umweltfreundlichere Heizmöglichkeiten benötigt und eine Adaption der Räumlichkeiten wie Fußböden aus Betonestrich sowie Kapazitätsbildungsmaß-nahmen vorgenommen. Da dies in den Familien geschieht, werden vor allem Frauen in die Maßnahmen einbezogen. Im Rahmen der UP wird eine dörfliche Logistik- und Vertriebsstelle als multifunktionales Zentrum eingerichtet. Sie besteht aus zwei Betriebsstätten der "Logistik" und der "Vermarktung". Die erste Betriebsstätte "Logistik" stellt die zur Produktion notwendigen Betriebsmittel und das Verpackungsmaterial zum Verkauf den Familienbetrieben zur Verfügung, lagert und vermarktet die fertig produzierten Produkte, die die Fami-lien nicht selbst verkaufen können. Die zweite Betriebsstätte "Vermarktung" wird die dörfliche Über-schussproduktion national und auf dem europäischen (insbesondere österreichischen) Markt absetzen. Sie ist verantwortlich für den Absatz, Produktinnovation und Qualitätskontrolle. Eine Baumpflanzschule (Centro de producción de plantines - vívero) versorgt die Produzenten der Früch-te mit Jungbäumen zur Auspflanzung und langfristige Steigerung der Produktion von Früchten. Die Baumpflanzschule wird auf einem ca. 2 ha großem Grundstück angelegt, Vorrichtungen für Beschattun-gen und Werkzeuge werden angeschafft und Sämlinge von der Universität Gabriel René Moreno bereit-gestellt. Schließlich wird ergänzend eine Bienenzucht den Produktionsertrag der Obstbäume verbessern. Zusätzlich fallen hierbei auch Erträge aus dem Honigverkauf an.

Zur langfristigen Tragfähigkeit werden die lokalen Bauernorganisationen in einer Vermarktungsgenossenschaft zusammengeführt und entsprechende Organisationsentwicklungsmaßnahmen durchgeführt.

project number2550-06/2008
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.