Verbesserte Lebensgrundlagen im kenianisch-äthiopischen Grenzgebiet



Contract partner: AMINA - Aktiv für Menschen in Not AustriaCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 92.000,00Project start: 01.10.2015End: 30.06.2018

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung an der kenianisch-äthiopischen Grenze und in der Folge die Förderung des friedlichen Zusammenlebens der Ethnien in der Region (Borana auf der äthiopischen, Gabra auf der kenianischen Seite). Dies soll durch die Bildung bzw. Stärkung von Frauengruppen und Kooperativen, durch bessere Handelsverbindungen zwischen den Gruppen und anwaltschaftliche Aktivitäten auf Ebene der Lokalregierungen geschehen.

Das Projektgebiet ist der Dire District im Süden Äthiopiens sowie der Chalbi District im Norden Kenias; beide sind durch extreme Trockenheit, Wassermangel und zunehmende Desertifikation gekennzeichnet. Auf beiden Seiten der Grenze sind Kamel- und Ziegenherden die einzige Lebensgrundlage, um welche in Dürrezeiten immer wieder - teils bewaffnete - Konflikte entstehen. Dem soll entgegengewirkt werden, indem die Menschen dazu befähigt werden, neben der Aufzucht von Kamelen oder Ziegen auch anderen einkommensschaffenden Aktivitäten nachzugehen und Handel zu betreiben.

Resultate:

1. Kapazitäten der ProjektmitarbeiterInnen und der Gruppen/Kooperativen verbessert (u.a. Trainings und Weiterbildungsmaßnahmen, Registrierung der Gruppen).

2. Finanzielle und materielle Situation der Zielgruppen/Kooperativen verbessert.

3. Handelsbeziehungen an der kenianisch-äthiopischen Grenze verbessert.

4. Anwaltschaftliche Aktivitäten auf lokaler und regionaler Ebene durchgeführt (u.a. Treffen mit sämtlichen relevanten Akteuren, u.a. auch zum - insbesondere in Kenia - relevanten Thema weibliche Genitalverstümmelung).

Zielgruppe sind die Mitglieder von jeweils vier Frauengruppen bzw. Kooperativen in Äthiopien und Kenia sowie deren Familien. Auf äthiopischer Seite sind dies 240 Haushaltsvorstände (160 davon Frauen) mit insgesamt 1.440 Personen. In Kenia sind es 200 Haushalte mit etwa 1.220 Personen.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 50 Prozent.

project number2319-05/2015
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied0
modalityProject-type interventions
marker Gender: 2, Democracy: 2, Poverty: 2, Trade: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.