Verbesserung der Ernährungssituation in der Afar--Region durch wasserbauliche Maßnahmen für Mensch und Tier



Contract partner: SONNE - International - Support Organisation for Non-formal Needed Education - Hilfsorganisation zur weltweiten Unterstützung von Ausbildungsprogrammen, medizinischen Projekten und ländlichen EntwicklungsprojektenCountry: Äthiopien Funding amount: € 200.000,00Project start: 01.04.2007End: 30.09.2009

Short Description:

Overall goal


Den Großteil ihres Eiweiß- u. Kalorienbedarfs decken die Afar-Nomaden traditioneller Weise durch das Trinken von Kamel- und Kuhmilch ab. Vor allem für die Ernährung von Kindern und Kleinkindern stellt Milch das allerwichtigste Nahrungsmittel dar.


Aufgrund der globalen Klimaveränderung der letzten beiden Jahrzehnte kam und kommt es immer wieder vor, dass in der Afar-Region ganze Regenzeiten entweder verspätet eintreffen oder komplett ausbleiben. Große Dürre mit anschließenden Hungerkatastrophen aber auch Überschwemmungen mit enormer Zerstörungskraft treten immer häufiger auf. Es wird davon ausgegangen, dass in einigen Bezirken der Afar-Region bereits mehr als 90% des ursprünglichen Viehbestandes diesen Klimaextremen zum Opfer gefallen sind.


Um diese schlechte Ernährungssituation der Afar-Nomaden langfristig verbessern zu können, muss in erster Linie die Ursache des Viehsterbens in Angriff genommen werden. Dies kann vor allem durch einen verbesserten Zugang zu Wasser gelingen, ebenso wie die Reduktion der unzumutbaren Arbeitslast der Frauen, die für die tägliche Wasserbeschaffung bis zu 10 Stunden aufwenden müssen und dadurch keine Zeit mehr zur Verfügung haben, um sich anderen wichtigen Dingen des Haushalts kümmern zu können.


Ziel des Projekts ist es daher, durch ein ausgedehntes "Cash for Work Programm" aber auch durch den Einsatz von schweren Maschinen insgesamt 10 verschiedenen Wasserspeicheranlagen unterschiedlichster Typen in den beiden Bezirken Uwa und Awra in der Zone 4 zu errichten und somit die Wassersituation für ca. 71.000 Menschen samt deren Ziegen-, Kuh- und Kamelherden wesentlich zu verbessern.

project number2441-01/2007
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.