Verbesserung der Lebensbedingungen durch Community Empowerment in Pakistan



Contract partner: HOPE'87 - Hundreds of Original Projects for Employment - Verein zur Förderung der JugendbeschäftigungCountry: Pakistan Funding amount: € 100.000,00Project start: 01.08.2012End: 31.10.2014

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist der insbesondere für Frauen gleichwertige Zugang zu den und die Kontrolle über die ökonomischen Ressourcen im Milchsektor in den von den Überschwemmungen 2010 betroffenen Gemeinschaften im Bezirk Layyah in der Provinz Punjab im Nordosten Pakistans.

Zwei Jahre nach den verheerenden Überschwemmungen in Pakistan sind die BewohnerInnen des District Layyah nach wie vor durch unzureichende Rehabilitierungsmaßnahmen der Dörfer von den Auswirkungen der Fluten betroffen. Aufgrund der Tatsache, dass 70% der ländlichen Bevölkerung des Bezirks ihre Lebensgrundlage auf Viehzucht aufbauen, ist das vorliegende Projekt auf den Milchsektor ausgerichtet. In zwei ‚Union Councils‘ sollen über einen Projektzeitraum von zwei Jahren die Kapazitäten von insgesamt 1.200 MilchlandwirtInnen und 10 sogenannten Livestock Extension Workers (LEWs) durch Training in Viehzucht-Management verbessert werden. Des Weiteren werden fünf Community Based Organisations (CBOs) in der Projektregion etabliert, welche die Koordination des Milchmanagements der Region übernehmen und als Geschäftsdrehscheiben für die beteiligten Zielgruppen dienen.

Folgende Resultate sollen erreicht werden:

1: Die Kapazität der lokalen Gemeinschaften, sich im Rahmen von Community Based Organisations zu formieren und zum Zwecke selbstbestimmter Milchwirtschaft zu organisieren, hat sich signifikant verbessert.

2: Nachhaltige wirtschaftliche Chancen und Marktverknüpfungen sind für die Zielgruppen, insbesondere für Frauen, sichergestellt.

3: Gender-sensitive und gemeinschaftsbasierende institutionelle Business-Strukturen sind etabliert.

1.210 Individuen und ihre Familien profitieren unmittelbar von den formulierten Zielsetzungen (durchschnittliche Familiengröße 6,5 Personen – 7.865 Personen). Indirekte Zielgruppe sind 71.310 Personen der 2 Union Councils, welche von den CBOs erreicht werden.

project number2319-06/2012
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.