Verbesserung der Lebensgrundlage von Viehhirten in Area C (Westjordanland)



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Palästinensische Gebiete Funding amount: € 499.700,00Project start: 01.10.2013End: 31.07.2016

Short Description:

Overall goal


Das Projekt trägt zur Ernährungssicherheit von Viehhirten in 30 Orten in den nördlichen und zentralen Gebieten des Westjordanlands bei. Ziel ist es, die Resilienz (Widerstandskraft, Belastbarkeit) von Schaf- und Ziegenhirten zu stärken, deren Einkommen zu erhöhen und damit deren Ernährungssituation durch nachhaltige und angepasste landwirtschaftliche Produktion längerfristig zu sichern sowie deren Abhängigkeit von humanitärer Hilfe zu reduzieren.

Die Landwirtschaft ist ein wichtiger Sektor der palästinensischen Wirtschaft. 62,9% des fruchtbaren Landes befindet sich im Westjordanland/Area C, das unter israelischer Militärkontrolle steht. Besonders Viehhirten (darunter viele Beduinen) sind durch die Zugangsbeschränkungen stark in ihrer Lebensweise eingeschränkt. Da in Area C keine Infrastruktur gebaut oder erneuert werden darf, kann das Land nicht ausreichend bewässert und für produktive Landwirtschaft genutzt werden; Wasser für Viehzucht wird vorwiegend zu hohen Preisen am Markt gekauft. Der Zugang zu Märkten ist durch die Mauer und mobile militärische Sperren stark eingeschränkt bis verhindert.

Mit diesem EU-Programm werden längerfristige Maßnahmen zur Ernährungssicherheit in Area C getroffen, einschließlich Bewässerungsinfrastruktur und landwirtschaftliche Produktion.

Zielgruppen sind 17 lokale Organisationen bzw. Interessensvertretungen der Viehhirten (Community Based Organizations); 3 Kleinst- und Kleinunternehmen und sogenannte Social Enterprises. Das Projekt soll insgesamt 2.000 Haushalten bzw. 12.000 Menschen (30% Frauen, 40% Beduinen), die von der Schaf- und Ziegenzucht leben, zugutekommen.

Resultate:

1. Viehhirten (Frauen und Männer) haben verbesserten Zugang zu Wasser, Weideland und Futter.

2. Tiergesundheit und Produktivität der Viehzucht wurden erhöht und die Verfügbarkeit von Dienstleistungen für die Viehzucht ist gegeben.

3. Viehhirten (Frauen und Männer) erzielen höhere Rendite durch Verbesserung der Qualität und Vermarktung ihrer Produkte.

project number2325-13/2013
source of fundingOEZA
sector Nahrungsmittelhilfe/ Programme zur Nahrungsmittelsicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.