Verbesserung des Gesundheitszustandes in Süd-Sofala



Contract partner: Missio - Päpstliche Missionswerke in ÖsterreichCountry: Mosambik Funding amount: € 97.950,00Project start: 01.08.2010End: 31.07.2012

Short Description:

Overall goal


Während des Bürgerkrieges sind der Bildungs- und Gesundheitssektor zusammengebrochen. Seit der Unterzeichnung des Friedensvertrages im Oktober 1992 wurde viel in den Süden und Norden des Landes investiert. Die Provinz Sofala, die sich im geografischen Zentrum des Landes befindet und traditionell der Oppositionspartei RENAMO sehr nahe steht, gehört nach wie vor zu den ärmsten Regionen Mozambiques. Aufgrund der schwierigen Lebensbedingungen und des niedrigen Bildungsniveaus ist der Gesundheitszustand der Bevölkerung sehr schlecht, viele Menschen leiden an HIV/AIDS. Kinder, schwangere Frauen bzw. Mütter mit Neugeborenen sind besonders stark von der schlechten Gesundheitslage betroffen; die Mütter- bzw. Kindersterblichkeit ist immer noch ein sehr großes Problem.


Die Missio- Partnerorganisation Esmabama betreibt Schulen und Internate, ein Krankenhaus und drei Gesundheitszentren in vier Missionen in Süd Sofala. Das vorliegende Projekt befasst sich mit der Ausbildung von Gesundheitpersonal, dem Zugang zu einer Geburtenklinik in einem sehr abgelegenen Teil des Distrikts Buzi und der Aufklärungsarbeit zu HIV/AIDS und Mutter-Kind Gesundheitsthemen. Alle Aktivitäten in ihrer Gesamtheit garantieren den betroffenen Menschen eine nachhaltige Verbesserung ihrer Lebenssituation im Bereich der Gesundheit.


Ziel: Beitrag zur Verbesserung des Gesundheitszustandes benachteiligter Gruppen, insbesondere von Müttern und ihren Neugeborenen, im Süden der Provinz Sofala durch

- Senkung der Mütter- bzw. Kindermortalitätsrate durch den Bau eines Gesundheitszentrums für werdende Mütter mit Brunnen

- Ausbildung und Fortbildung von 20 Krankenschwestern, Hebammen und anderem medizinischen Personal

- Aufklärungsarbeit durch 20 Freiwillige zur Sensibilisierung für Mutter-Kind Gesundheitsvorsorge und HIV/AIDS bei mind. 5000 Menschen

project number2319-04/2010
source of fundingOEZA
sector Bevölkerungspolititk/-programme und reproduktive Gesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.