Verbesserung und Ergänzung der HIV-Präventionsmethodik



Contract partner: GEZA - Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbHCountry: Südafrika Funding amount: € 73.000,00Project start: 01.09.2008End: 30.04.2011

Short Description:

Overall goal


Das Projekt wird von der GEZA in Kooperation mit dem lokalen Partner Education Africa implementiert und hat eine Laufzeit von 2 Jahren. Education Africa arbeitet seinerseits vor Ort mit dem Unternehmen Workforce Healthcare, dem Centre for HIV and AIDS der Universität Pretoria und dem Masibambane College in Orange Farm zusammen.


Das Projektziel ist die Beweiserbringung und Bekanntmachung, dass mittels zur Verfügung Stellen einer guten Basisgesundheitsversorgung, kombiniert mit hochqualitativer, für die Altersgruppen adäquat übermittelter Information, neben der Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands bereits infizierter Personen, auch die Zahl an Neuinfektionen mit HIV/AIDS gesenkt werden kann.


Die erwarteten Resultate sind:

(1) Altersgemäß konzipierte Aufklärungsmaterialien zu HIV/AIDS wurden entwickelt und gratis in 5 Schulen von Orange Farm für die Alterstufe verteilt und während der Projektlaufzeit erprobt.

(2) Mind. 2.500 Teenager im Alter zwischen 10 und 15 Jahren von, bzw. im Umkreis von, 5 Schulen in Orange Farm durchliefen das freiwillige HIV-Test-, Basisgesundheitsversorgungsprogramm und profitierten von den in der Projektlaufzeit angebotenen Serviceleistungen.

(3) Begleitend zu der Aufklärungsarbeit in den Schulen und den Aktivitäten des HIV-Test und Basisgesundheitsversorgungsprogramms wurde eine Studie durchgeführt, mittels derer die Hypothese der Verringerung von Neuinfektionen wissenschaftlich verifiziert wurde. Die Studie wurde öffentlich präsentiert und im Rahmen von Advocacy an das Bildungsministerium und andere relevante EntscheidungsträgerInnen in Südafrika mit einem Empfehlungskatalog herangetragen.

(4) In einem internen Project Review wurde das Projekt von einer GesundheitsexpertIn evaluiert, mit speziellem Fokus auf die Multiplikation der Projekterkenntnisse und der erprobten neuen Präventionsmethode in anderen afrikanischen Ländern, und ein Maßnahmenkatalog für diesen Know-how Transfer erstellt.

project number2319-07/2008
source of fundingOEZA
sector Bevölkerungspolititk/-programme und reproduktive Gesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.