Verbreitung der "Nkundabana Initiative"-Betreuung von Waisen durch MentorInnen auf Dorfgemeindeebene



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Ruanda Funding amount: € 96.000,00Project start: 01.01.2010End: 30.06.2013

Short Description:

Overall goal


Im Rahmen des durch die Europäische Kommission und OEZA kofinanzierten Vorgängerprojekts hat CARE für Waisenkinder in Ruanda ein Betreuungssystem durch MentorInnen auf Dorfgemeindeebene (Nkundabana-Modell) aufgebaut und in zwei Regionen in Ruanda durchgeführt. Das Modell basiert auf der Stärkung von Kapazitäten lokaler Gemeinschaften und Haushalte. Waisenkinder wählen selbst ihre MentorInnen (Nkundabana) aus, die ihnen den Zugang zu öffentlichen Leistungen (z.B. in den Bereichen Bildung und Gesundheit) ermöglichen und zu ihrem physischen, sozialen, emotionalen und ökonomischen Wohlbefinden beitragen. Die MentorInnen fungieren als Elternersatz und besuchen in regelmäßigen Abständen die Haushalte der OVC (Orphans and Vulnerable Children). Im Rahmen dieser regelmäßigen Besuche kümmern sich die Nkundabana um die dringendsten Bedürfnisse der Kinder vor allem in den Bereichen Ernährung, Gesundheit, Kleidung und Schutz vor der Ausbeutung durch Erwachsene. Dieses Modell erweist sich als sehr effektiv und kosteneffizient.

Das vorliegende Projekt zielt darauf ab, das gut etablierte Nkundabana-Modell auf weitere Gebiete in Ruanda auszudehnen und das erworbene Wissen über das Modell an andere NGOs und lokale Behörden weiterzugeben, damit diese es weiter verbreiten und selbständig durchzuführen. Im Rahmen des Vorgängerprojekts wurde in Zusammenarbeit mit dem ruandischen Familienministerium ein Trainingsmanual entwickelt. Die Zusammenarbeit mit dem Ministerium wird in der neuen Projektphase ein wesentlicher Bestandteil sein. Das Ministerium wird intensiv in die Projektimplementierung eingebunden. Es soll ausreichend Know-how erarbeitet werden, um das Ministerium dazu zu befähigen, das Modell landesweit zu verbreiten. Zielgruppe sind mind. 5-7 NGOs, die sich auf die Betreuung von OVC spezialisiert haben und MentorInnen sowohl ausbilden als auch unterstützen. Für mind. 1000 OVC soll die Betreuung gewährleistet sein. Fokus auf Verbesserung der Situation für Mädchen.

project number2325-02/2010
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.