Vereine von Bauern und Bäuerinnen fördern ländliche Entwicklung



Contract partner: Volkshilfe SolidaritätCountry: Kosovo Funding amount: € 73.000,00Project start: 01.07.2009End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Seit dem Kriegsende hat sich die landwirtschaftliche Produktion in Kosovo nur auf einem sehr niedrigen Niveau verbessert. 37% der Bevölkerung leben in Armut, rund die Hälfte der KosovarInnen sind erwerbslos, auf dem Land ca. 80%. Viele Familien versuchen deshalb ihr Einkommen in der Landwirtschaft zu sichern. Nach dem Zusammenbruch der Kolchosen fehlen starke Organisationen, die sich um die Weiterentwicklung der Landwirtschaft und ihrer Infrastruktur kümmern. Die vielen Bauernfamilien sind isoliert. Ihre Mitsprache und Mitbestimmung ist begrenzt und es fehlen Möglichkeiten die prekäre Einkommenslage zu verbessern.


Ziel ist die Verbesserung der ländlichen Lebensbedingungen im Westkosovo ("Dukagjini") durch Reduktion der Armut, Förderung einer nachhaltigen wirtschaftlichen Regionalentwicklung, Stärkung der Zivilgesellschaft.

Das Projekt spricht mit dem Projekt 50 aktive Bauernvereine an. Sie repräsentieren insgesamt 5'000 ländliche Haushalte im Westkosovo, das sind rund 45'000 Personen. Auf eine Partizipation der jungen Generation, der Frauen und der regionalen Minderheiten, z.B. in den Entscheidungsprozessen, bei den eingereichten Projekten, bei der Weiterbildung u.a.m., wird entsprechend Wert gelegt und geachtet.

Konzeption und Durchführung von zwei Wettbewerben (2009 und 2011) für innovative Projekte der ländlichen Entwicklung. Die Wettbewerbe werden in zwei Stufen durchgeführt: Die erste Stufe selektioniert die zehn besten Projektideen. Die zehn Vereine werden dann in einem intensiven Coaching, welches zahlreiche Weiterbildungsmodule umfasst, auf die zweite Stufe vorbereitet, welche die besten Businesspläne prämiert. Im Folgejahr des Wettbewerbs werden die Gewinner bei der Umsetzung ihres Businessplans begleitet.

project number8108-06/2009
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.