VISTAR II – Resilienzstärkung gegen Naturkatastrophenauswirkungen in Westnepal



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Nepal Funding amount: € 94.100,00Project start: 01.03.2015End: 30.06.2017

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist es, ein standardisiertes ‚Gemeindebasiertes Katastrophenvorsorge (‚Community Based Disaster Preparedness‘)-Modell‘ in Westnepal mit Fokus auf Inklusion und Replikation zu fördern und zu implementieren. Das Modell soll in die Katastrophenvorsorge-Instrumente und -Programme der Regierung integriert werden.

Die Ergebnisse früherer Projekte belegen, dass durch Vorsorge Leben und Eigentum gerettet werden können, aber weiter Lücken bestehen: Diese betreffen die Institutionalisierung von Leitungsfunktionen, die Sicherstellung geeigneter Planungstools und Bewertungen, die Verstärkung von Koordinierung und Kapazitäten sowie ein wirksames Management von Frühwarn- und Reaktionssystemen (‚early warning systems‘).

Resultate:

1: Das ‘Gemeindebasierte Katastrophenvorsorge-Modell’ wurde durch Integration in die Entwicklungspläne und Implementierungsprozesse der Regierung konsolidiert, erweitert und vervielfältigt.

2: Verbindungen zwischen Gemeinden und Katastrophenvorsorge-Institutionen in den Distrikten wurden entwickelt und gestärkt, um koordinierte Maßnahmen durchzuführen und Katastrophenrisikomanagement in Entwicklungsprozesse standardmäßig zu integrieren.

3: Die Zielgemeinden sind mit funktionierenden Frühwarn- und Reaktionssystemen sowie Distrikt-Noteinsatz-Zentralen (‚District Emergency Operation Center‘) verlinkt, erhalten rechtzeitig inklusive Frühwarnungen in Notsituationen und setzen die erforderlichen Maßnahmen.

4. Die Institutionalisierung und Implementierung der politischen Strategie bezügl. Katastrophenrisikominderung (‚Disaster Risk Reduction‘) wurde durch starke Koordination, Engagement und evidenzbasierte Anwaltschaft verbessert.

Begünstigte:

Rund 360.000 Personen der insgesamt 17 Zielgemeinden in vier Distrikten in Westnepal (Dadeldhura, Dang, Kailali, Kanchanpur). Im Rahmen des Projekts wird mit ca. 650 Organisationen auf lokaler und nationaler Ebene zusammengearbeitet.

project number2325-11/2015
source of fundingOEZA
sector Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zu Vermeidung und Vorbeugung von Katastrophen
tied0
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1, Climate change adaptation: 1, Gender: 1, Poverty: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.