Wasser und Siedlungshygiene in Nihessiue



Contract partner: World Vision Österreich - Verein für Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Nothilfe und AnwaltschaftCountry: Mosambik Funding amount: € 99.000,00Project start: 01.07.2010End: 30.09.2012

Short Description:

Overall goal


Die Region Nihessiue in Mosambik ist gekennzeichnet durch verschiedene Probleme innerhalb des Sektors "Wasser und Siedlungshygiene". Hauptprobleme hierbei sind die weite Entfernung zu Wasserquellen; schlechte Wasserqualität, die zu gesundheitlichen Problemen führt; unzureichende sanitäre Einrichtungen in privaten Haushalten und öffentlichen Einrichtungen; sowie unzureichende Kenntnisse über Hygiene. All diese Probleme haben gravierende Auswirkungen auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Gemeinden.


Das Projekt adressiert diese Probleme durch folgende Maßnahmen: Die Errichtung von neuen Wasserquellen und die Reparatur bestehender Wasserquellen sollen den Zugang zu Wasser erleichtern und die Entfernung zur nächsten Wasserquelle auf maximal 500 Meter reduzieren. Um den langfristigen Erhalt der neuen Wasserpumpen zu gewährleisten, werden MechanikerInnen (40% Frauenanteil) in der Installation, Wartung und Reparatur der Pumpen trainiert. Ein Wasserkomitee wird etabliert und ausgebildet, um das nachhaltige Management und die Organisation zu sichern - auch hier wird auf die Partizipation von Frauen Wert gelegt (50% Frauenanteil). Durch die Schaffung von Latrinen in öffentlichen Einrichtungen (Schulen, Märkten und einer Gesundheitsklinik) soll der hygienische Standard gehoben werden. Im privaten Bereich werden besonders benachteiligte Menschen (Menschen mit Behinderungen, Waisen, Kranke) berücksichtigt und Latrinen in deren Haushalten errichtet. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Projekts ist die Bewusstseinsbildung: Die von der Aktion erfassten Gemeinden sollen im sicheren Umgang mit Wasser, in Umwelthygiene und Sanitärpraktiken, sowie in der Vermeidung von HIV-AIDS-Infektionen unterrichtet werden. Hierfür werden verschiedene Maßnahmen zur Kapazitätenbildung durchgeführt (Training für Gemeindemitglieder, Schulpersonal, Komitees etc.) Insgesamt werden von den Aktivitäten mindestens 17.640 Menschen profitieren.

project number2319-05/2010
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.