Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Koplik



Contract partner: G.W.C.C. - General Water Consult Corporation (Ding. Rohrhofer)Country: Albanien Funding amount: € 1.390.000,00Project start: 01.12.2005End: 30.06.2009

Short Description:

Overall goal


Als Grundlage für alle künftigen Maßnahmen wird zu Beginn ggst. Projektes eine Machbarkeitsstudie erstellt. Die für die Gemeinde beste Betriebsführungsvariante für die Wasserver- und die Abwasserentsorgung soll auch in dieser Studie festgestellt werden, weshalb ggst. Projekt keine wesentlichen Maßnahmen im Rahmen der institutionellen Unterstützung enthält. Der Vorteil der Studie liegt auch in der Darstellung der künftigen Betriebskosten, da diese unmittelbare Auswirkungen auf die Wasserverbraucher haben.

Auf Grundlage der Machbarkeitsstudie werden im Anschluss daran, im Rahmen einer ersten "Emergency Phase", sowohl in der Wasserver- als auch in der Abwasserentsorgung erste Sofortmaßnahmen zur sofortigen Verbesserung der derzeitigen Situationen umgesetzt, durch die eine spürbare Verbesserung der derzeitigen Situation erreicht wird.

Die derzeit vorgeschlagenen Maßnahmen umfassen:

Wasserversorgung

Derzeit wird angenommen, dass die zahlreichen illegalen Anschlüsse auf dem ca. 7 km Zuleitungsabschnitt eine der Hauptursachen darstellt, warum die Stadt Koplik derzeit zu wenig Wasser zur Verfügung hat. Dem soll eine Parallelleitung Abhilfe schaffen.


Abwasserentsorgung

Der bestehende Hauptsammler des Abwasserentsorgungssystems ist für die ordnungsgemäße Ableitung der Regen- und Schmutzwässer offensichtlich zu klein dimensioniert, da derzeit sowohl der Hauptsammler als auch alle 4 einmündenden Nebensammler die gleiche Dimension (DN 300) aufweisen.

Unter der Annahme, dass - auch bei gegebenenfalls künftiger Entsorgung im Trennsystem - innerhalb des Stadtkerns, aufgrund der befestigten Flächen, nicht alle Regenwässer versickert werden können, soll - auf einer Länge von 2,7 km (Stadtgebiet) eine Dimensionsvergrößerung von DN 300 auf DN 800 (Angabe des zuständigen Technikers der Gemeinde) ausgeführt werden.

project number8019-00/2004
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.