Water Futures and Solutions Initiaitve (WFaS)



Contract partner: IIASA - Internationales Institut für angewandte Systemanalyse - International Institute for Applied Systems AnalysisCountry: Entwicklungsländer, unspezifisch Funding amount: € 300.000,00Project start: 01.01.2014End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Der vorliegende Vertrag legt einen Beitrag zur 1. Phase der Water Futures and Solutions Initiative (WFaS) des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) mit Sitz in Laxenburg fest.

Ziel der WFaS-Initiative ist die Entwicklung von Modellierungsszenarien und Lösungsansätzen für eine nachhaltige Nutzung von regionalen und weltweiten Wasserressourcen. Diese sollen helfen, den Mittel- und Ressourceneinsatz für die Schaffung von globaler und regionaler Wassersicherheit effizient zu gestalten.

Mit der 1. Projektphase werden folgende Ergebnisse erreicht:

1. Prognosen zur demographischen und wirtschaftlichen Entwicklung und Abschätzung der damit verbundenen wasserrelevanten sektoralen Variablen für ausgewählte Entwicklungspfade (Shared Socio-economic Pathways, SSPs).

2. Abschätzung des künftigen Wasserbedarfs in Haushalten, Landwirtschaft, Industrie und Energieproduktion für ausgewählte Entwicklungspfade.

3. Multi-Modell Ensembles zukünftiger Wasserverfügbarkeit und Nachfrage auf der Basis von IPCC Klimaszenarien des 5. Klimaberichts.

4. Auswertung der Fast-Track Szenarien-Ergebnisse für die Analyse geographischer und sektoraler wasserbezogener Entwicklungsrisiken.

5. Abschließende Fast-track Analyse der Vernetzungen und Abhängigkeiten bezüglich des Wasser-Ernährung-Energie-Klima-Ökosystem Nexus.

Der Bericht und die Analyseergebnisse werden beim 7. Weltwasserforum im Mai 2015 in Korea präsentiert und damit ca. 35.000 Besuchern aus 170 Ländern mit 110 – 115 Ministern und Staatssekretären zugänglich gemacht. Der Bericht wird auf der IIASA Web-Seite mit montal. 20.000 – 30.000 BesucherInnen veröffentlicht und es werden ca. 50 downloads pro Monat erwartet.

Die Finanzierung setzt sich aus Mitteln der OEZA (EUR 200.000,--), sowie Mitteln des BMLFUW (EUR 100.000,--) zusammen.

Die Anlage zum Vertrag enthält im Anschluss an diese Kurzinformation Detailbestimmungen.

project number2725-00/2014
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.